Sonnenphysik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonne mit Sonnenflecken

Als Sonnenphysik wird jener Zweig der Astronomie bezeichnet, der die Sonne mit ihren physikalischen Erscheinungsformen zum Gegenstand hat.

Wichtige Phänomene und Methoden[Bearbeiten]

Die Sonnenphysik zeigt in ihrer Entwicklung einen deutlichen Zusammenhang mit der Messtechnik und der Zunahme an Möglichkeiten, physikalische Phänomene der Sonnenoberfläche und Sonnenstrahlung zu beobachten.
In annähernd geschichtlicher Reihenfolge sind vor allem die folgenden Themenbereiche anzuführen:

Anstoß zur Entwicklung der Astro- und Stellarphysik[Bearbeiten]

Teide Observatorium auf Teneriffa: hier wird Sonnenforschung betrieben

Die Sonnenphysik stellt eines der größten Teilgebiete der Astrophysik dar und hat wesentliche Impulse zu deren Entwicklung und jener der Atomphysik gegeben. Am Beginn der modernen Sonnenphysik stehen die Forschungen von Joseph von Fraunhofer über das Sonnenspektrum und die daraus folgenden Methoden der Spektralanalyse.

Ein wesentlicher Entwicklungsschritt im 20. Jahrhundert war die Erweiterung des visuellen Spektrums auf die Strahlung kürzerer und längerer Wellenlängen, sowie Wechselwirkungen zur modernen Teilchenphysik.

Einige bedeutende Sonnenforscher[Bearbeiten]

Antike bis etwa 1800[Bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

20.Jahrhundert[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]