Sonny Landham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William M. „Sonny“ Landham (* 11. Februar 1941 in Canton, Georgia, USA) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Schauspielerei[Bearbeiten]

Landham wurde 1941 als Nachfahre der Cherokeeindianer in Canton geboren. Er absolvierte seine Schulzeit ohne besondere Begeisterung und schloss sich später der Armee an. Nach drei Jahren wurde er unehrenhaft entlassen. Er spielte in den 1970er Jahren in mehreren Pornofilmen mit, unter anderem in The Private Afternoons of Pamela Mann. Seine erste Hollywood-Rolle spielte er 1979 in Walter Hills kontroversen Bandenkriegsfilm Die Warriors. Hill engagierte ihn einige Jahre später für Die letzten Amerikaner und seinen Erfolgsfilm Nur 48 Stunden. Später spielte er auch im Actionfilm Predator mit. Landham ist äußerst muskulös und spielte deshalb vor allem in Actionfilmen mit.

Politik[Bearbeiten]

Landham schloss sich der Republikanischen Partei an und kandidierte 2002 für das Amt des Gouverneurs von Kentucky. 2003 verkündete er jedoch seinen Rückzug von der Kandidatur.[1] Sonny Landham sprach auch 2005 bei einer Versammlung des rassistischen Council of Conservative Citizens. Im Frühjahr 2006 wurde Landham als Ehrenmitglied in die Verbindung Alpha Sigma Phi der American University aufgenommen.

Am 25. Juni 2008 erklärte Landham seine Kandidatur für den U.S. Senat. Er wollte als Kandidat der libertären Libertarian Party antreten.[2] Am gleichen Tag forderte Landham den Genozid an den Arabern, die er als Kamelscheißeschipper, Lappenköpfe und Kameljockeys bezeichnete. Diese antiarabischen und menschenverachtenden Kommentare machte er in einem Interview der Radio Show The Weekly Filibuster.[3] Drei Tage später stimmten die Libertären Kentuckys einheitlich dafür, Landhams Kandidatur zurückzunehmen. Seine Ansichten würden nicht mit den eigenen Wertvorstellungen übereinstimmen.[4] Landham studiert zur Zeit an der Eastern Kentucky University.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sonny Landham calls for genocide of all Arabs and Muslims. In: Independent Political Report. 26. Juli 2008, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch).
  2. CNN.com - Tough-guy actor eyes Senate seat. In: CNN. 2008. Abgerufen am 24. März 2014.
  3. Sonny Landham calls for genocide of all Arabs and Muslims. In: The Independent. 26. Juli 2008. Abgerufen am 12. Oktober 2009.
  4. Libertarians drop Sonny Landham. 28. Juli 2008. Abgerufen am 12. Oktober 2009.

Weblinks[Bearbeiten]