Sonora Matancera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sonora Matancera ist eine kubanische Band. Das Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet sie als Gruppe, die am längsten zusammen spielt.

Werdegang[Bearbeiten]

La Sonora Matancera wurde 1932 gegründet und stammte aus der Vorgänger-Band Septeto Soprano, die von Valentin Cane geleitet wurde. Gründungsmitglieder waren Valentin Cane, Bassist Pablo „Babu“ Vasquez, Sänger Eugene Perez, Timbalesspieler Manuel „Jimagua“ Sánchez, Trompeter Ismael Goberna und die Gitarristen Domingo Medina, José Manuel Valera, Julio Gobin und Juan Llopiz Baptist. In mehr als sieben Jahrzehnten gab es bei der Gruppe zahlreiche personelle Veränderungen. In der Gruppe sangen Raúl Planas, Daniel Santos, Bienvenido Granda, Nelson Pinedo, Alberto Beltrán, Bobby Capo, Carlos Argentino und Celia Cruz. Der ursprüngliche Leiter Valentin Cane leitete die Gruppe, bis ihn Anfang der 1930er Jahre gesundheitliche Probleme zwangen, sich zur Ruhe zu setzen. Anfangs unter dem Namen Septeto Soprano bekannt, wurde der Name La Sonora Matancera 1932 angenommen. Die Gruppe verließ Kuba bei Herannahen der kubanischen Revolution in den 1950er Jahren und ließ sich in den 1960er Jahren in New York nieder, wo sie weiterspielte. Im Jahr 2006 wird sie vom über 90-jährigen Gitarristen und Sänger Regelio Martínez geleitet.

Musikalischer Stil[Bearbeiten]

Die Gruppe ist dafür bekannt, dass sie Trompeten auf harmonische Art und Weise einsetzt. Dies wird beispielsweise im Namen Sonora[1] zum Ausdruck gebracht. Puerto-ricanische Gruppen wie Sonora Ponceña ahmten deren Stil nach. Zu den weiteren Stilelementen von La Sonora Matancera gehört der Einsatz von Bongos und Batá-Trommeln sowie Akkordeon und Hammondorgel. Die Band wurde ebenfalls bekannt durch die nasale Stimme ihres Backgroundsängers Manuel Díaz Alonso, „Caíto“, der später von bekannten Salsakünstlern wie Oscar D’León imitiert wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Baile Con La Sonora Matancera (1989)
  • La Sonora Matancera (1991)
  • Conjuntos Cubanos (1992)
  • La Sonora Matancera Con Justo Betancourt (1993)
  • Tres Grandes de La Sonora (1994)
  • La Sonora Matancera & Ismael Miranda (1994)
  • Grande La Sonora (1994)
  • Las Buenas de la Sonora Matancera (1994)
  • Cubana (1994)
  • Navidades Con La Sonora (1994)
  • Este chachachá (1994)
  • Sonora Maracaibo (1995)
  • Tradición (1995)
  • En Grande (1996)
  • Los Reyes del Ritmo (1997)
  • La Sonora Matancera con Nelson Pinedo (1999)
  • Clasicos de la Musica Cubana (1999)
  • Sonora Matancera con Vicentico Valdés (1999)
  • Guantanamera (2000)
  • El Alacrán (2000)
  • Cuban Classics: La Sonora Matancera (2000)
  • 100% Cuban (2000)
  • A Bailar con la Gloria (2001)
  • Duelo Tropical (2002)

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übers. Die „Klingende“