Celia Cruz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1980 in Paris

Celia Cruz (vollständiger Name Ursula Hilaria Celia de la Caridad Cruz Alfonso[1], * 21. Oktober 1925 in Havanna; † 16. Juli 2003 in Fort Lee, New Jersey) war eine kubanisch-amerikanische Sängerin. Sie war eine der prominentesten Repräsentanten der kubanischen Musik des 20. Jahrhunderts. Sie gilt als Queen of Salsa (La reina de la salsa); Celia trägt außerdem den nach ihrem zum Salsa-Kult gewordenen Ausruf benannten Spitznamen Azúcar (Zucker).

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Mausoleum auf dem Woodlawn Cemetery in New York City

Cruz wuchs in einem Arbeiterviertel in Havanna auf. Thema ihrer Lieder war u. a. ihre kubanische Heimat, die sie 1960 nach der kubanischen Revolution aus politischen Gründen verlassen hatte. Nach dem Tod ihrer Mutter 1962 verbot die Regierung unter Fidel Castro ihr die Wiedereinreise zur Teilnahme an der Beerdigung.[2] In den 1970er Jahren kombinierte sie kubanische Rhythmen mit Jazz. Im Jahre 1982 trat Celia Cruz beim grossen Salsa-Konzert des West-Berliner Festivals "Horizonte – Festival der Weltkulturen" (Nr. 2, 1982) in der Berliner Waldbühne auf. Eines ihrer letzten Soloalben ist Siempre Viviré (Ich werde immer leben) aus dem Jahr 2000. In diesem Album nahm sie mit dem Lied Por si Acaso no Regreso (Falls ich nicht zurückkehre) in einem sehr emotionalen Text endgültig Abschied von ihrer kubanischen Heimat.

Seit den 1950er Jahren trat sie im Rahmen internationaler Konzerttourneen auf, zunächst als Sängerin der Band Sonora Matancera, später als Solokünstlerin. Die Reisen führten anfangs nach Lateinamerika und in die USA, im weiteren Verlauf ihrer Karriere trat sie weltweit auf – darunter auch im deutschsprachigen Raum. Seit 1950 wirkte sie auch als Schauspielerin in zahlreichen Kino- und TV-Produktionen mit.

Von 1962 bis zu ihrem Tod war sie mit Pedro Knight, einem gebürtigen Kubaner und Bandkollegen bei der Sonora Matancera, verheiratet.[3]

Zwischen 1989 und 2004 (die letzte Auszeichnung erfolgte posthum) gewann sie mit ihren Musikaufnahmen insgesamt drei Grammy Awards und vier Latin Grammys.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Umberto Valverde: Reina rumba Celia Cruz. Editorial Universo México, 1982, ISBN 9683501427. (Spanisch; biografischer Roman)
  • Celia Cruz, Ana Cristina Reymundo: Celia: my life. Rayo, New York 2004, ISBN 0-06-072553-2. (Englisch)

Diskografie[Bearbeiten]

Seeco Label[Bearbeiten]

Con la Sonora Matancera

  • Cuba’s Foremost Rhythm Singer
  • Mi diario musical (Compilación)
  • Con amor (Compilación)
  • Celia Cruz sings
  • La Sonora Matancera: Una noche en Caracas
  • Cuba’s Queen of Rhythm
  • Grandes éxitos de Celia Cruz
  • La incomparable Celia
  • La Sonora Matancera: Los invita a bailar
  • Su favorita
  • La dinámica
  • Reflexiones
  • Navidades con la Sonora Matancera
  • Canciones premiadas
  • México qué grande eres
  • La tierna, conmovedora, bamboleadora
  • Celebremos Nochebuena con Sonora Matancera
  • Canciones inolvidables „La Guagua“
  • Homenaje a los Santos (Compilación)
  • Sabor y ritmo de pueblos
  • Homenaje a los Santos Vol.2 (Compilación)
  • Homenaje a Yemayá (Compilación)
  • Festejando Navidad (Compilación)
  • Las guarachas de la Guarachera (Compilación)
  • Interpreta: El yerbero moderno y La sopa en botella (Compilación)

Mit dem Orchester von Rafael Hernández

  • Canciones que Yo Quería Haber Grabado Primero

Mit dem Orchester von Vicentico Valdés

  • El nuevo estilo de la Guarachera

Tico Label[Bearbeiten]

Mit Tito Puente und Orchester

  • Cuba y Puerto Rico son...
  • Quimbo Quimbumbia
  • Alma con alma
  • En España
  • Algo especial para recordar

Mit Lino Frías und Orchester

  • Etc, etc, etc

Mit la Sonora de Memo Salamanca

  • Bravo
  • Son con guaguancó
  • A ti... México
  • Serenata guajira
  • La excitante
  • Nuevos éxitos
  • The Best of Celia Cruz (Compilación)
  • A todos mis amigos (Compilación)

Fania – Vaya Label[Bearbeiten]

  • La candela
  • Hommy a Latin Ópera
  • Tributo a Ismael Rivera
  • The Brillante Best (Compilación)

Mit Johnny Pacheco

  • Celia & Johnny
  • Tremendo caché
  • Recordando el ayer
  • Eternos
  • Celia, Johnny and Pete
  • De nuevo

Mit la Sonora Ponceña

  • La ceiba y la siguaraya

Mit Willie Colón

  • Sólo ellos, pudieron hacer éste álbum (Only They Could Have Made This Album)
  • Celia & Willie
  • Los triunfadores (The Winners)

Mit Ray Barretto

  • Tremendo trío: Celia, Barretto & Adalberto
  • Ritmo en el corazón

Mit den Fania All-Stars

  • Commitment
  • Cross over
  • ¡Viva la charanga!
  • Bamboleo
  • Live in Africa
  • Live
  • Live at Yankee Stadium Vol.1
  • Live at Yankee Stadium Vol.2

Mit Tito Puente und Orchester

  • Homenaje a Beny Moré
  • Homenaje a Beny Moré Vol.2
  • Homenaje a Beny Moré Vol.3

Bárbaro Records Label[Bearbeiten]

  • Feliz encuentro
  • En Vivo desde Radio Progreso con la Sonora Matancera Vol.1
  • En Vivo desde Radio Progreso con la Sonora Matancera Vol.2
  • En Vivo desde Radio Progreso con la Sonora Matancera Vol.3
  • En Vivo desde Radio Progreso y C.M.Q Vol.4
  • En Vivo desde Radio C.M.Q con la Sonora Matancera Vol.5

R.M.M Label[Bearbeiten]

  • Azúcar negra
  • Irrepetible
  • Tropical Tribute to The Beatles
  • Duet's
  • Celia and Friend's: Night of Salsa
  • Mi vida es cantar

Sony Music Label[Bearbeiten]

  • Siempre viviré
  • Hits Mix
  • La negra tiene tumbao
  • Regalo del alma
  • Dios disfrute a la Reina

Cubanacan Label[Bearbeiten]

  • Las muchas Celias
  • La Sonora Matancera ¡En vivo!

Elektra Label[Bearbeiten]

  • The Mambo Kings (Original Sound Track Picture)

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • Rincón criollo (1950)
  • Una gallega en la Habana (1955)
  • De espaldas (1955)
  • ¡Olé, Cuba! (1956)
  • Affair in Havana (1957)
  • Amorcito corazón (1961)
  • The Mambo Kings (1992)
  • The Perez Family (1995)
  • Salsa (1988)

Telenovelas[Bearbeiten]

  • Valentina (1993)
  • El alma no tiene color (1997)

DVD Specials[Bearbeiten]

  • An Extraordinary Woman
  • Celia and Friend's: Night of Salsa
  • En África con la Fania All Stars
  • La eterna voz
  • ¡¡Azúcar!!
  • Las más grandes historias
  • El Show de Romerín: Estrellas de la Matancera
  • El Show de Romerín: Estrellas de la Matancera Vol. 2
  • El Show de Romerín: Estrellas de la Matancera Vol. 3
  • Celia del mundo
  • Yo soy, Celia Cruz
  • Homenaje a Celia Cruz
  • Salsa the film, starring the Fania All-Stars

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Celia Cruz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.amhistory.si.edu Mother Cuba. Aufgerufen am 31. Januar 2014.
  2. Celia Cruz, acusada de ser comunista, in: La Nación vom 27. Juli 2004, abgerufen am 19. November 2012 (spanisch)
  3. http://www.theguardian.com/news/2007/feb/12/guardianobituaries.obituaries
  4. Past Winners Search, und Latin GRAMMY Winners. Auflistung der von Cruz gewonnenen Preise auf der Webseite der Recording Academy, abgerufen am 15. November 2013 (englisch)