Sowerby-Zweizahnwal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sowerby-Zweizahnwal
Faroe stamp 197 Mesoplodon bidens.jpg

Sowerby-Zweizahnwal (Mesoplodon bidens)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Zahnwale (Odontoceti)
Familie: Schnabelwale (Ziphiidae)
Gattung: Zweizahnwale (Mesoplodon)
Art: Sowerby-Zweizahnwal
Wissenschaftlicher Name
Mesoplodon bidens
Sowerby, 1804

Der Sowerby-Zweizahnwal (Mesoplodon bidens), auch als Nordsee-Schnabelwal oder Flosser bezeichnet, ist eine Walart aus der Familie der Schnabelwale (Ziphiidae). Diese wurde 1804 als erste Walart aus der Gattung der Zweizahnwale entdeckt und erhielt ihren Namen nach ihrem Erstbeschreiber James Sowerby.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Sowerby-Zweizahnwales.

Die Heimat des Sowerby-Zweizahnwales ist der nördliche Atlantik. Im Westen reicht ihr Verbreitungsgebiet von Labrador bis Neuengland; den Schwerpunkt ihres Auftretens bildet jedoch der östliche Atlantik, wo sie von der Küste Norwegens bis Madeira verbreitet sind. Auch in der Nordsee kommen sie vor, möglicherweise auch im Mittelmeer. Mit mehr als 150 Strandungen, die meisten davon auf den Britischen Inseln, gehört die Art zu den besser belegten ihrer Familie. Sichtungen lebender Tiere sind jedoch selten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Sowerby-Zweizahnwale können eine Länge von bis zu 5,5 Metern und ein Gewicht von bis zu 1,5 Tonnen erreichen. Sie sind an der Oberseite dunkelblau oder -grau gefärbt, die Unterseite und die Flanken sind heller. Aus der langen Schnauze ragen bei erwachsenen Männchen zwei Zähne aus dem Unterkiefer, bei Weibchen und Jungtieren sind diese bei geschlossenem Maul nicht sichtbar. Diese Walart hat sehr kleine Flipper und eine kleine, sichelförmige Finne, die wie bei allen Schnabelwalen weit hinten am Körper sitzt, die große Fluke ist am Rand gebogen und hat keine Mittelkerbe.

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Wale sind Bewohner offener Meere, sie bevorzugen Gebiete mit einer Wassertiefe von 500 bis 2000 Metern. Über die Gruppengröße gibt es unterschiedliche Angaben, neben Sichtungen von paarweise lebenden Tieren (und paarweisen Strandungen) gibt es auch Berichte über Schulen, die aus drei bis zehn Tieren bestehen, darunter auch mehrere Männchen. Männliche Tiere sind an ihren Narben am Rücken und an den Flanken leicht zu erkennen, diese Narben rühren von Rivalenkämpfen her, die die Tiere mit ihren hervorragenden Zähnen austragen. Tauchtiefen von 800 Metern und eine Tauchdauer von 10 bis 15 Minuten sind berichtet, diese Werte können möglicherweise zu niedrig sein. Die Wale fressen vorwiegend kleinere Tintenfische und am Meeresboden lebende Fische.

Bedrohung[Bearbeiten]

Für eine kommerzielle Bejagung waren diese Wale zu selten, allerdings geraten sie als Beifang in die Netze der Fischer. Für genaue Daten über den Gefährdungsgrad weiß man allerdings zu wenig über diese Walart.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sowerby-Zweizahnwal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien