Spielhilfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Spielhilfe bezeichnet man eine Vorrichtung an Musikinstrumenten, die Spezialfunktionen auslöst oder voreingestellte Klangparameter ändert.

Orgel[Bearbeiten]

Spielhilfen in Form von Fußtritten

Bei einer Orgel zählt man zu den Spielhilfen:


Des Weiteren werden manchmal auch Bauelemente der Spieltraktur, die hauptsächlich zur Reduzierung der aufzuwendenden Kräfte zur Betätigung eines Tonventiles dienen, als Spielhilfe bezeichnet. Dies sind Teile wie Barkerhebel, Vorventil oder Balancier.

Elektronische Tasteninstrumente[Bearbeiten]

An elektronischen Tasteninstrumenten findet sich häufig ein Pitch-Bender, ein Modulationsrad, Schieberegler (englisch Slider genannt), Halte- und Lautstärkepedale.

Siehe auch[Bearbeiten]