Spielwaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einkaufswagen mit Spielzeug in einem US-amerikanischen Spielwarengeschäft

Spielwaren sind handwerklich oder industriell entwickelte und hergestellte Spielzeuge und Spielmittel beziehungsweise Spiele (Gesellschaftsspiele, Geschicklichkeitsspiele, Computerspiele, Brettspiele, Spielanleitungen, Spielpläne etc. wie auch Spiele-Zubehör), die für den Handel bestimmt sind.

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Spielwarenbranche in der sich entwickelnden Informations- und Freizeitgesellschaft nimmt stetig zu. Spielwaren sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der insbesondere in den Außenwirtschaftsbeziehungen mit exportorientierten Schwellenländern eine große Rolle spielt. Beim Import aus solchen Ländern sind Qualitätskontrollen mehr und mehr unerlässlich, denn beispielsweise im Jahr 2007 kam es zu einer Vielzahl von Rückrufaktionen für Spielzeuge, die in der Volksrepublik China produziert wurden (Rückrufe von Mattel von Spielwaren mit zu hohem Bleigehalt in der Farbe).

Spielwarenmarkt Deutschland[Bearbeiten]

Jahr Umsatz in Mio. Euro
2012 (vorl.) 2.722
2011 2.638
2010 2.498
2009 2.385
2008 2.291
2007 2.234
2006 2.218
2005 2.270
2004 2.342
2003 2.404
2002 2.387
2001 2.445
2000 2.457
Hauptwarengruppe Anteil am Umsatz 2010
Kleinkind, Vorschule 18 %
Spiele, Puzzle 16 %
Fahrzeuge 15 %
Baukästen 13 %
Spielzeug für außen 9 %
Puppen 8 %
Basteln, Zeichnen, Handarbeiten 4 %
Plüsch 4 %
Aktionsfiguren 2 %
Lernen, Experimentieren, Musik 2 %
Sonstige Spielwaren 8 %

Quelle: NPD Group, Eurotoys Verbraucherpanel

Siehe auch[Bearbeiten]