Stachelsporige Mäandertrüffel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stachelsporige Mäandertrüffel
Stachelsporige Mäandertrüffel Choiromyces maeandriformis

Stachelsporige Mäandertrüffel Choiromyces maeandriformis

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Becherlingsartige (Pezizales)
Familie: Trüffelverwandte (Tuberaceae)
Gattung: Mäandertrüffel (Choiromyces)
Art: Stachelsporige Mäandertrüffel
Wissenschaftlicher Name
Choiromyces maeandriformis
Vittad.

Die Stachelsporige Mäandertrüffel, Weiße oder Deutsche Trüffel (Choiromyces maeandriformis oder C. venosus) ist eine Pilzart aus der Gattung der Mäandertrüffeln (Choiromyces).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Stachelsporige Mäandertrüffel bildet unregelmäßig kugelig-knollige Fruchtkörper mit unebener höckerig-faltiger Oberfläche, die 4–12 Zentimeter breit werden können und äußerlich einer Kartoffelknolle ähneln. Die Farbe der Fruchtkörper ist zunächst grauweiß und ändert sich bei älteren Pilzen zu lehmfarben bis ockergrau. Die festige, kernige Fruchtmasse ist weißlich und von schmalen, bandartigen, verzweigten Strängen durchzogen, die zur Namensgebung führten. Der Geruch der Stachelsporigen Mäandertrüffel ist eigentümlich aromatisch (nach gekochtem Mais), im Alter knoblauchartig und widerlich. Die Fruchtkörper sind zunächst unterirdisch wachsend, der Scheitel reifer Fruchtkörper schaut aus der Erde. Die Sporen der Art sind kugelig mit einem Durchmesser von 15 bis 20 Mikrometer, charakteristisch sind die 3–5 Mikrometer langen Stacheln auf den Sporen.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Stachelsporige Mäandertrüffel ist ein Mykorrhizapilz, der auf basischen lehmigen Böden in wärmebegünstigten Laub- und Nadelwäldern wächst, besonders unter Rotbuchen. Die Fruchtkörper erscheinen in Mitteleuropa von Juli bis Oktober. Sie kommt in Deutschland vom Voralpenland bis zu den Mittelgebirgen vor, fehlt aber im norddeutschen Flachland.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Stachelsporige Mäandertrüffel ist essbar, roh allerdings wie viele Pilze giftig. Aufgrund ihrer Seltenheit (Kategorie 2 in der Roten Liste von 1992) sollte sie geschont werden. Die Art wurde 2001 von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie zum Pilz des Jahres gewählt, um auf die Vielzahl unterirdisch wachsender Pilze aufmerksam zu machen.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. E. Laux: Der große Kosmos-Pilzführer. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2001, ISBN 3-440-08457-4
  • E. Gerhardt: Der große BLV Pilzführer für unterwegs. München 2001, ISBN 3-405-15147-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stachelsporige Mäandertrüffel (Choiromyces meandriformis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien