Lilastiel-Rötelritterling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lilastiel-Rötelritterling
Lepista personata.JPG

Lilastiel-Rötelritterling (Lepista saeva)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Ritterlingsverwandte (Tricholomataceae)
Gattung: Rötelritterlinge (Lepista)
Art: Lilastiel-Rötelritterling
Wissenschaftlicher Name
Lepista saeva
(Fries) P.D. Orton

Der Lilastiel- oder Maskierte Rötelritterling (Lepista saeva, syn. Lepista personata; Clitocybe saeva) ist eine Pilzart aus der Familie der Ritterlingsverwandten (Tricholomataceae). Der Pilz wächst gewöhnlich an grasigen Standorten und ist in ganz Europa verbreitet. Äußerlich ähnelt er dem Violetten Rötelritterling (Lepista nuda), hat aber keinen farbigen Hut.

Merkmale[Bearbeiten]

Junger Fruchtkörper des Lilastiel-Rötelritterlings

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Der Hut ist 5–15 cm breit, zuerst halbkugelig oder gewölbt und mit fortschreitendem Alter fast flach ausgebreitet. Er ist blassgrau, ockergrau, blassbräunlich und alt graubraun gefärbt. Der Hut hat eine glatte, matte, feucht glänzende und sich fettig anzufühlende Oberfläche, die oft ein wenig hygrophan ist. Der Hutrand ist anfangs eingerollt oder eingebogenen und später, wenn der Pilz sich ausbreitet hat, mehr oder weniger scharf.

Auf der Unterseite des Hutes befinden sich die eng stehenden, cremefarbenen bis hellbraunen oder -grauen Lamellen, die am Stiel ausgebuchtet angewachsen oder freistehend sind. Bisweilen haben sie einen rosa- oder lilafarbenen Reflex. Die Lamellenschneiden sind glatt oder leicht wellig und das Sporenpulver ist blassrosa.

Der Stiel ist meist kräftig lila oder violett gefärbt, ältere Exemplare können aber verblassen. Die Stieloberfläche ist auffallend längsrissig-fasrig. Der 6–7 cm hohe und 2,5–3 cm dicke, unberingte Stiel, ist zylindrisch und hat manchmal eine mehr oder weniger knollige oder konische Basis.[1][2]

Das weiße bis bleiche Fleisch ist dick, fest und beim Schneiden zerbrechlich. Es riecht nur schwach und hat einen milden, nussartigen Geschmack.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Unter einem Lichtmikroskop erscheinen die Sporen hyalin bis rosa, ellipsoid geformt und mit feinen Warzen. Die Sporen-Maße sind 6 bis 8 auf 4 bis 5 Mikrometer.[1][2][3][4]

Artabgrenzung[Bearbeiten]

Der typische Doppelgänger des Lilastiel-Rötelritterling ist der Violette Rötelritterling (L. nuda). Dieser ist meist in allen Teilen kräftig violett gefärbt und besitzt einen auffälligen würzigen Geruch, während der Lilastiel-Rötelritterling nur schwach riecht und neutral schmeckt. Außerdem unterscheiden sich die beiden Rötelritterlinge durch ihren Standort. [3]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Der Fruchtkörper des Lilastiel-Rötelritterlings können auf offenen Grasflächen und Weiden, in Parks, auf Waldlichtungen und an Waldrändern angetroffen werden. Er unterscheidet sich damit zusätzlich vom Violetten Rötelritterling, der sich gewöhnlich nur in Wäldern zu finden ist. Der Lilastiel-Rötelritterling fruchtet gesellig und wächst oft in Reihen oder bildet ausgeprägte Hexenringe.[1][2] Seine Fruchtungszeit erstreckt sich vom Sommer bis Anfang Winter. Aber meist erscheinen die Fruchtkörper erst im Spätherbst von Oktober bis in den Dezember hinein.

Die Art ist in Europa weit verbreitet, aber nicht häufig.[1] Es gibt auch Nachweise aus Nordamerika, wo die Art angeblich in Kalifornien gefunden wurde.[5]

Systematik und Taxonomie[Bearbeiten]

Die Art wurde ursprünglich 1818 von Elias Magnus Fries als Agaricus personatus beschrieben. Mordecai Cubitt Cooke stellte ihn 1871 in die Gattung Lepista und gab ihn damit seinen heute noch gebräuchlichen Namen – Lepista personata. Es folgten weitere Namen, nämlich 1960 Lepista saeva von P. D. Orton und 1969 Clitocybe saeva von H. E. Bigelow & A. H. Smith, wovon letzterer den Pilz der größeren Gattung der Trichterlinge (Clitocybe) zuordnet.[6] Das Art-Epitheton „sævus“ ist im Latein ein Adjektiv, das „grimmig“, „schrecklich“, „wütend“, „wild“ oder „heftig“ bedeutet. Desgleichen ist „personatus“ ein Partizip, das „maskiert“ oder „verkleidet“ bedeutet.[7]

Bedeutung[Bearbeiten]

Lilastiel-Rötelritterling werden gemeinhin als essbar angesehen, sind aber auch für das Auslösen von Allergien bei empfindlichen Personen bekannt. Die ist besonders wahrscheinlich, wenn der Pilz roh verzehrt wird, obwohl allergische Reaktionen auch mit gekochten Lilastieligen oder Violetten Rötelritterlingen bekannt sind.

Lilastiel-Rötelritterlinge sind oft von Fliegenlarven befallen und sind nicht gut lagerfähig; sie sollten daher bald nach dem Sammeln verbraucht werden. Sie sind auch sehr porig und sollten daher am besten an einem trockenen Tag gesammelt werden.[8]

Nach Meinung der meisten Mykologen werden Lilastiel-Rötelritterlinge trotz ihrer Färbung als ausgezeichnete Pilze angesehen. Sie können als Cremesauce oder in Butter sautiert gegessen werden, wobei es wichtig ist, sie nicht roh zu essen, was zu Verdauungsstörungen führen kann. Sie können auch wie Kutteln oder als Omelettfüllung zubereitet werden.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lepista saeva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d C. Bas: Flora Agaricina Neerlandica : Critical Monographs on Families of Agarics and Boleti Occurring in the Netherlands Vol. 3. CRC Press, 1995, ISBN 90-5410-616-6 (Zugriff am 13. November 2009).
  2. a b c L. Yordanov, S. Vanev, V. Fakirova: The Fungi in Bulgaria (Гъбите в България). Bulgarische Akademie der Wissenschaften, Sofia 1978.
  3. a b  Ewald Gerhart (Hrsg.): Pilze Band 1: Lamellenpilze, Täublinge, Milchlinge und andere Gruppen mit Lamellen. Spektrum der Natur BLV. München/Wien/Zürich 1984, ISBN 3-405-12927-3, S. 69.
  4.  Hans E. Laux (Hrsg.): Der Kosmos PilzAtlas. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-10622-5, S. 60.
  5. David Arora (1986). Mushrooms Demystified. Berkeley, CA: Ten Speed Press. ISBN 0-89815-169-4
  6. Lepista personata taxon record details at Index Fungorum. CAB International. Abgerufen am 15. November 2009.
  7. A. Jamieson, R. Ainsworth, T. Morell: Latin dictionary: Morell's abridgment. Moon, Boys & Graves, London 1828, S. 400, 476 (Zugriff am 31. Oktober 2009).
  8. a b Mabey, Richard: Food for Free. HarperCollins, 2004, ISBN 0-00-718303-8.
Hinweise zum Pilzesammeln
Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!