Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt
Logo der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt
Gründung 3. Oktober 1897
Bestand ca. 512.000
Bibliothekstyp Stadtbibliothek
Website www.erfurt.de/bibliothek

Die Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt ist die größte öffentliche Bibliothek Thüringens. Ihr Bestand von ca. 512.000 Medien verteilt sich circa zur Hälfte auf ihren historischen, magazinierten Bestand und den jeder Person frei zugänglichen Freihandbestand. Letzterer verteilt sich auf die Hauptbibliothek am Domplatz, die Kinder- und Jugendbibliothek in der Marktstraße, zwei Stadtteilbibliotheken (in den Ortsteilen Berliner Platz und Herrenberg), vier Zweig- und Schulbibliotheken sowie die Fahrbibliothek.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick vom Domplatz auf die Hauptbibliothek

Mit einem Bestand von 3000 Bänden wurde die Volksbibliothek Erfurt mit dazugehöriger Lesehalle am 3. Oktober 1897 feierlich eröffnet.

Mit Ausnahme der Zeit des Ersten Weltkriegs ermöglichten stetig steigende Nutzerzahlen den kontinuierlichen Ausbau der Bestände und die Eröffnung von Zweigstellen in Erfurter Stadtteilen. Die nationalsozialistische Kulturpolitik und der Zweite Weltkrieg stellten einen erneuten Einschnitt in die Geschichte der Bibliothek dar. Erst im September 1946 konnte zum regulären Ausleihbetrieb übergegangen werden. 1956 wurde eine Buchbinder- und Reparaturwerkstatt gegründet. 1957 ermöglichte die neu erschaffene Musikbibliothek die Ausleihe von Schallplatten. 1969 wurden die Volksbücherei und die wissenschaftliche Bibliothek zur „Wissenschaftlichen Allgemeinbibliothek Erfurt“ zusammengeführt. Seit 1976 können in der sogenannten Artothek auch Bilder ausgeliehen werden. 1990 kam die Ausleihe von CDs hinzu, 1993 wurde die Videothek eröffnet. Im Jahr 1997 wurde die Wissenschaftliche Allgemeinbibliothek Erfurt - kurz vor dem hundertjährigen Jubiläum - in „Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt“ umbenannt. Seitdem werden durch die Erweiterung der Medien- und Betreuungsangebote – wie bspw. Verwendung von E-Medien, Online-Ausleihe, Internet-Arbeitsplätze für Besucher, Bibliotheks-Café, Leseterrasse u.a. - die Leistungen der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt ausgebaut.

Bestand[Bearbeiten]

Freihandbestand[Bearbeiten]

Der Ausleihbereich der Kinder- und Jugendbibliothek

Der Freihandbestand umfasst:

  • Medien zu verschiedenen Unterrichtsfächern und Wissensgebieten (wie z.B. Wirtschaft, Staat und Recht, Geschichte, Religion, Pädagogik, Sport, Kunst, Geografie, Natur, Verkehr) sowie belletristische Literatur (z.B. Romane, Erzählungen, Sagen, Gedichte).
  • Medien in unterschiedlichen Formen, gedruckt oder digital, physisch oder virtuell.
  • Medien für verschiedene Nutzergruppen (z.B. Kinder, Schüler, Auszubildende, Studenten, Erwachsene, Berufstätige in Aus- und Weiterbildung, Senioren).

Darüber hinaus verfügt die Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt über eine Notenbibliothek sowie eine aus der ehemaligen Artothek hervorgegangene Sammlung von Kunstreproduktionen.

Die Sammlung historischer und regionalkundlicher Literatur mit dem Schwerpunkt Thüringen und Erfurt ist in einer eigenen Abteilung zusammengefasst.

Historischer Bestand[Bearbeiten]

Der historische Bestand umfasst historische Mediensammlungen (ca. 250.000 Titel) unterschiedlicher Herkunft, die die heutigen Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt im Laufe ihrer Geschichte durch Ankauf, Schenkung, oder Zuweisung erlangte.

Darunter fallen zum Beispiel die Bibliotheca Amploniana (aus dem 15. Jahrhundert) oder die Bibliotheca Boineburgica (aus dem 17. Jahrhundert). Alle diese Sammlungen bis ins Jahr 1800 wurden im Jahr 2001 von der Stadt Erfurt zur fachgerechten Aufbewahrung und wissenschaftlichen Aufarbeitung der wiedergegründeten Universität Erfurt als Dauerleihgabe anvertraut.

Auch die sogenannte „Gymnasialbibliothek“, die auf die Privatbibliothek des Mainzer Statthalters in Erfurt, Karl Theodor von Dalberg (1744-1817), zurückgeht, oder die Hugo-Neumann-Bibliothek, eine der seltenen geschlossen erhaltenen Bibliotheken einer einst kommerziell betriebenen Leihbücherei aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, befinden sich in der Erfurter Bibliothek. Dazu kommen Sammlungen aus der DDR-Zeit, wie z.B. historische Kinderbücher, Langspielplatten-Produktionen u.a.

Standorte[Bearbeiten]

Die Fahrbibliothek vor dem Erfurter Dom
Stadtteilbibliothek am Berliner Platz.
Inneres der Stadtteilbibliothekam Berliner Platz.

Das Bibliotheksnetz der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt umfasst:

  • die Hauptbibliothek - im Zentrum Erfurts direkt am Domplatz im Haus „Zum Goldenen Einhorn“
  • die Kinder- und Jugendbibliothek - im Zentrum Erfurts zwischen Rathaus und Dom
  • die Stadtteilbibliothek Herrenberg - im Süden der Stadt (Tungerstraße 8)
  • die Stadtteilbibliothek Berliner Platz - im Erfurter Norden (Berliner Platz 1)
  • die Zweig- und Schulbibliothek „Am Südpark“ im Sportgymnasium Pierre-de-Coubertin (Mozartallee 4)
  • die Zweig- und Schulbibliothek Krämpfervorstadt in der Thomas-Mann-Schule (Hallesche Straße 18)
  • die Zweig- und Schulbibliothek Johannesplatz in der Integrierten Gesamtschule (Wendenstraße 23)
  • die Zweig- und Schulbibliothek Drosselberg in der Grundschule 25 „Astrid Lindgren“ (Curiestraße 29)
  • die Fahrbibliothek bedient im 14-täglichen Rhythmus 39 Kindergärten und Grundschulen sowie die Ortsteile Alach, Azmannsdorf, Bindersleben, Bischleben, Büßleben, Dittelstedt, Egstedt, Ermstedt, Frienstedt, Gispersleben, Gottstedt, Hochheim, Kerspleben, Kühnhausen, Linderbach, Marbach, Mittelhausen, Möbisburg, Molsdorf, Niedernissa, Ringelberg, Roter Berg, Salomonsborn, Schmira, Schwerborn, Stotternheim, Tiefthal, Töttelstedt, Urbich, Vieselbach, Waltersleben und Windischholzhausen.

Alle Bibliotheken sind öffentlich zugänglich. Ein gültiger Bibliotheksausweis der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt berechtigt zur Nutzung aller genannten Einrichtungen des Bibliotheksnetzes.

Besondere Angebote[Bearbeiten]

In allen Zweigstellen der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt finden regelmäßig Veranstaltungen, wie Lesungen, Konzerte, Ausstellungen usw., statt.

Der Tagungsraum in der Hauptbibliothek wie auch der Veranstaltungsraum in der Kinder- und Jugendbibliothek werden für interne wie externe Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen genutzt.

In der Hauptbibliothek und in der Kinder- und Jugendbibliothek befindet sich jeweils ein gastronomischer Bereich.

PC- und Internetarbeitsplätze, ein Zeitschriftenlesesaal, ein Schüler-Center, Anlese-, Stöber- und Lernplätze, dazu Microfiche/-film-Reader/Printer, moderne Multifunktionsgeräte zum Scannen, Kopieren und Drucken oder digitalen Speichern bietet die Erfurter Bibliothek ebenfalls an.

Jede Nutzerin und jeder Nutzer hat zudem kostenlosen Zugang zum „ThueBIBnet“, dem Thüringer Bibliotheksnetz, in dem derzeit ca. 18.000 E-Medien (Bücher, Musik, Filme, Zeitschriften und Zeitungen, Lernprogramme) zum Download bereitstehen. Außerdem besteht in diesem Kontext Zugriff auf das gesamte Munzinger-Archiv.

Die Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt ist auch an den nationalen Leihverkehr angeschlossen, so dass alle Nutzerinnen und Nutzer über die Fernleihe auf alle nationalen und internationalen Titel Zugriff haben, die in deutschen Bibliotheken vorgehalten werden.

Zahlen und Daten[Bearbeiten]

Die Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt verzeichnet pro Jahr ca. 1500 Veranstaltungen, über 500.000 Besucher und fast eine Million Entleihungen.

Der gesamte Freihandbestand der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt umfasst:

  • 226.000 Sachmedien
  • 84.000 Medien Belletristik
  • 60.000 Kindermedien
  • 365 Zeitschriftenabonnements
  • 600 MCs
  • 16.000 CDs
  • 6.500 LPs
  • 15.000 Hörbücher
  • 12.000 Filme
  • 2.600 CD-ROMs
  • 1.100 Computerspiele
  • 1.500 Reproduktionen
  • 1.400 Spiele
  • 7.500 Noten
  • 7.000 E-Medien-Lizenzen

(Stand: Dezember 2010)

Literatur[Bearbeiten]

  • Kathrin Paasch: Die Bibliothek des Johann Christian von Boineburg (1622-1672): ein Beitrag zur Bibliotheksgeschichte des Polyhistorismus, Logos, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

50.97805555555611.024444444444Koordinaten: 50° 58′ 41″ N, 11° 1′ 28″ O