Stattzeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stattzeitungen (auch: Stattblatt) entstanden Anfang der 1970er Jahre aus der Bürgerinitiativenbewegung als Mittel einer Gegenöffentlichkeit. Sie dienten dazu, Informationen zu verbreiten, die ansonsten nicht oder kaum in der etablierten Presse Niederschlag fanden. Stattzeitungen entwickelten sich besonders stark an Hochschulstädten und dort, wo es wenige konkurrierende Zeitungen gab. Verbreitet wurden Stattzeitungen meist durch Straßenverkauf oder Ständern in Kneipen der alternativen Szene.

In den 1990er Jahren entwickelten sich die Stattzeitungen immer mehr zu kommerziellen Stadtmagazinen. Der Schwerpunkt der Berichterstattung verschob sich von der Lokalpolitik zur Kultur. Eine Ausnahme ist die zu Beginn der 1990er Jahre in Düsseldorf zunächst käuflich erwerbbare, später kostenlos verteilte TERZ.

Typische Vertreter von Stattzeitungen waren/sind: