Stede Bonnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stede Bonnets Flagge

Stede Bonnet (* 1688; † 10. Dezember 1718), der so genannte „Gentleman-Pirat“, war ein reicher und gebildeter Landbesitzer, bevor er sich der Piraterie zuwandte.

Leben[Bearbeiten]

Bonnet segelte einige Zeit mit Blackbeard, der sehr schnell erkannte, dass Bonnet kein guter Anführer und ein inkompetenter Seemann war. Blackbeard setzte auf Bonnets Schiff einen anderen Piraten als Kapitän ein. Bonnet selbst verbrachte nun lange Zeit als „Gast“ auf Blackbeards Schiff, was wohl bedeutete, dass er so etwas wie ein Gefangener war. Während der Jahre 1717/18 überfielen die beiden Piratenschiffe zahlreiche Handelsschiffe in der Karibik.

Schließlich erlangte Bonnet seine Freiheit wieder – ob durch Flucht oder Freilassung seitens Blackbeards ist umstritten – und rettete eine Gruppe von Piraten, die Blackbeard auf einer Sandbank ausgesetzt hatte. Mit diesen übte er noch einige Monate das Piratenhandwerk aus.

Im Oktober 1718 wurde Bonnets Schiff in der Nähe von Wilmington, North Carolina gekapert und der Mannschaft und ihrem Kapitän der Prozess gemacht. Bis auf vier Piraten wurden schließlich alle im November dieses Jahres hingerichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Captain Charles Johnson: A General History of the Robberies and Murders of the Most Notorious Pirates. London 1724/1728. Reprint: The Lyons Press 2002, ISBN 1-585-74558-8.
    Deutsche Ausgabe: Umfassende Geschichte der Räubereien und Mordtaten der berüchtigten Piraten. Robinson, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-88592-009-3.
  • Robert Bohn: Die Piraten. 2. Auflage. Beck, München 2005, ISBN 3-406-48027-6.