Stefan Radt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Radt (2009)

Stefan Lorenz Radt (* 4. August 1927 in Berlin) ist ein niederländischer Klassischer Philologe deutscher Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Stefan Radt emigrierte mit seinen Eltern Fritz und Jula Radt 1937 aus Deutschland nach Holland und lebte in Amsterdam. Durch die Hilfe der holländischen Untergrundbewegung konnte er sich ab 1943 vor den deutschen Besatzern verstecken. Von 1946 bis 1953 studierte er Klassische Philologie an der Universität von Amsterdam. Von 1954 bis 1955 reiste er im Rahmen eines Auslandsstipendiums nach Cambridge, Rom und Griechenland. Anschließend arbeitete er bis 1956 als Gymnasiallehrer in Hilversum. 1958 wurde er mit der Dissertation „Pindars Zweiter und Sechster Paian“ promoviert.

Von 1958 bis 1960 war er Mitarbeiter am Lexikon des frühgriechischen Epos in Hamburg. 1960 wurde er Dozent für Klassische Philologie in Amsterdam. 1967 wurde er als ordentlicher Professor für griechische Sprache und Literatur an die Universität Groningen berufen. 1987 wurde er emeritiert.

Am 14. Januar 2010 erhielt Radt von der Philosophischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster die Ehrendoktorwürde. Gewürdigt wurden unter anderem seine herausragenden Verdienste um die Edition und Erschließung antiker Texte. Radts neue Ausgabe von Strabons Geographika in zehn Bänden (mit deutscher Übersetzung und Kommentar) gilt in der Forschung als neue Standardedition.

Radt gilt als eine Symbolfigur niederländisch-deutscher Freundschaft.

Literatur[Bearbeiten]

  • John W. Montgomery (Hrsg.): International scholars directory. International Scholarly Publishers, Straßburg 1973, ISBN 0-913440-01-9, S. 204.

Weblinks[Bearbeiten]