Stelldichein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Begriff, zum Bahnhof siehe Deutsche Marinebahnen.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Leider keine Informationen zum Thema Dating; vgl. en:Dating.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ein Stelldichein ist die von Joachim Heinrich Campe (1746–1818) eingedeutschte französische Bezeichnung rendez-vous im Sinne einer romantischen Verabredung. Im modernen Sprachgebrauch ist der Ausdruck in dieser Bedeutung verblasst und wird für neutrale Zusammenkünfte mehrerer Personen verwendet (z. B. ‚Stelldichein der Prominenz‘). Für die romantische Verabredung bürgerte sich neben Rendezvous insbesondere in der Jugendsprache der Anglizismus Date ein.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der französische Begriff Rendez-Vous („begebt euch dahin“) war zunächst fast ausschließlich militärisch von Bedeutung. Es war die Bestellung von Truppenteilen an einen bestimmten Ort. Auch dieser Ort selbst und ebenfalls die Zusammenkunft sowie der Sammelplatz der für einen taktischen Zweck zu vereinigenden Truppenteile (Marsch- oder Gefechtsrendezvous) wurde als solches bezeichnet.

Stelldichein bezeichnete im Deutschen fast ausschließlich eine Verabredung für Liebespaare. Man traf sich heimlich oder offen mit der oder dem Geliebten. Bestimmte Höflichkeitsregeln der Etikette waren einzuhalten. Bei offenen, von den Erziehungsberechtigten gestatteten Stelldicheins wurde das Paar manchmal von einer Anstandsdame (Tante, Schwester, ältere Person etc.) begleitet. Diese wurde oft ob ihres Aufpasserstatus als Anstandswauwau tituliert. Erste Treffen endeten meist weit vor der Kussphase mit der Ablieferung der Dame an der elterlichen Haustüre. Als heimliche Stelldicheins galten auch das Fensterln oder der Kiltgang. In Gedichten und Liedern wurden Stelldicheins romantisch verklärt.

Bedeutungswandel[Bearbeiten]

In den 1950er-Jahren erfuhr der Begriff eine Bedeutungserweiterung. Während das Treffen zweier junger Menschen wieder als Rendezvous bezeichnet wurde, galt Stelldichein nun als die Zusammenkunft und Versammlung von Personen und Sachen gleichen Interesses und Genres. Veranstaltungen mit dem Titel Stelldichein der Schlagerstars oder Fernsehsendungen, die Ein Stelldichein der Volksmusik hießen, sind Beispiele dafür. Heute gilt das Stelldichein als Bezeichnung für ein Kennenlerntreffen als veraltet und wird nur noch selten gebraucht. Jetzt nennt man derartige Verabredungen eher Date, anonyme Stelldicheins heißen Blind Date.

Abgrenzung zum französischen Rendez-vous[Bearbeiten]

Für einen Deutschsprachigen klingen die Rendez-vous der Franzosen mit dem Zahnarzt, dem Frisör oder mit dem Steueramt leicht befremdlich, da dem Begriff noch immer die Bedeutung des trauten Beisammenseins mit einem potenziellen Liebespartner konnotiert. Doch war der Begriff Rendez-vous im Französischen ursprünglich militärisch belegt. Das Stelldichein wird erweitert als „rendez-vous galant“ bezeichnet. Rendezvous wird in Frankreich auch als einen Termin haben verstanden.

Jagdreiten[Bearbeiten]

Beim Jagdreiten ist Stelldichein die Bezeichnung für das Treffen von Reitern und Pferden ungefähr eine Stunde vor dem Aufbruch zur Jagd.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edgar Allan Poe schrieb eine Kurzgeschichte mit dem deutschen Titel Das Stelldichein.[2]
  • Detlev von Liliencron verfasste eine kurze Erzählung mit dem Titel Stelldichein. Darin schreibt er über ein heimliches Stelldichein: Seffi hatte mir das erste Stelldichein um elf Uhr vormittags im Englischen Garten versprochen für den nächsten Tag. Wir hatten die erste Bank südlich von der Schwabinger Brücke bestimmt. Schon um zehn Uhr, in brennender Erwartung, war ich an Ort und Stelle. Wir hatten verabredet, uns, wenn der Sitz besetzt sei, aneinander zu schließen und weiter zu gehen. Der herrliche Englische Garten ist von solcher Ausdehnung, daß sich viele hundert einsame Stellen finden. Und richtig, die Bank war besetzt; zu meinem großen Ärger ...[3]
  • Ebenfalls von Dichter Detlev von Liliencron ist eine Kurzgeschichte mit dem Titel Stelldichein in einer großen Stadt.[4]
  • Dehmels Gedicht Ein Stelldichein ist von morbider Tristesse.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dwds.de/?kompakt=1&sh=1&qu=Stelldichein
  2. Das Stelldichein von Poe
  3. Stelldichein von Liliencron
  4. Siehe Stelldichein in einer großen Stadt
  5. Spiegel.de: Stelldichein (Lyrik)