Stephan Letter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephan Letter (* 17. September 1978 in Herdecke) ist ein deutscher Serienmörder, der für die größte Tötungsserie in der Kriminalgeschichte der Bundesrepublik Deutschland verantwortlich ist. Er brachte als Krankenpfleger 29 Patienten um und wurde als „Todesengel von Sonthofen“ bekannt.

Im Vorfeld seiner Tätigkeit am Klinikum Sonthofen absolvierte Letter von August 1998 bis Juli 1999 im Rahmen seines Zivildienstes eine Ausbildung zum Rettungssanitäter im DRK-Kreisverband Ludwigsburg. Am 6. Januar 2003 trat Letter seine Arbeit als Krankenpfleger in der Klinik Sonthofen in Bayern an. Zwischen dem 2. Februar 2003 und dem 10. Juli 2004 tötete er 29 Patienten im Alter zwischen 40 und 95 Jahren durch Giftspritzen.

Am 29. Juli 2004 wurde Letter wegen Medikamentendiebstählen und ungeklärten Todesfällen festgenommen. Nach umfangreichen Geständnissen und Exhumierungen erhob die Kemptener Staatsanwaltschaft am 15. September 2005 Anklage wegen Mordes in 16 Fällen, Totschlags in 12 Fällen, Tötung auf Verlangen in einem Fall sowie einmal versuchten Totschlags, zwei Fällen der gefährlichen Körperverletzung und Diebstahls. Am 7. Februar 2006 wurde der Prozess vom Landgericht Kempten eröffnet. Am 20. November 2006 wurde Letter zu lebenslanger Haft verurteilt. Richter Harry Rechner stellte die besondere Schwere der Schuld fest. Zudem belegte das Gericht den 28-jährigen mit einem lebenslangen Berufsverbot.

Weblinks[Bearbeiten]