Steyr MPi 69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steyr MPi 69
Steyr-MP-69.jpg
Allgemeine Information
Herstellerland: Österreich
Produktionszeit: 1971 bis 1990
Modellvarianten: MPi 69, MPi 81
Waffenkategorie: Maschinenpistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 670 mm, bei eingeschobener Schulterstütze 465 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,13 kg
Lauflänge: 260 mm
Technische Daten
Kaliber: 9 mm Parabellum
Mögliche Magazinfüllungen: 25 oder 32 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Kadenz: 550 Mpi69 / 700 MPi81 Schuss/min
Feuerarten: Einzelschuß, Dauerfeuer
Anzahl Züge: 6
Drall: rechts
Visier: Diopter
Verschluss: Masseverschluß
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Die Steyr MPi 69 ist eine von Steyr Daimler Puch gebaute Maschinenpistole.

Auf den ersten Blick erinnert die Steyr MPi 69 an die israelische Uzi und ist wie diese ein zuschießender, unverriegelter Rückstoßlader mit Masseverschluss. Die Waffe wurde von Steyr-Ingenieur Moser mit besonderer Rücksicht auf Fertigungskosten und Funktionssicherheit entwickelt. Das Gehäuse besteht aus einem Stahlpressling, der seinerseits in einer Spritzgussumhüllung (mit integriertem Pistolengriff) aus Kunststoff gelagert ist. Der Lauf ist in einem speziellen Kalthämmer-Verfahren hergestellt. Das gefräste Verschlussstück umschließt mit seiner vorderen Hälfte den Lauf, so dass ein großer Teil seiner Masse vor dem Stoßboden angeordnet ist. Dies gestattet eine etwas größere Lauflänge als üblich bei gleichzeitig normaler Gesamtlänge.
Die Feuerwahl geschieht durch Verstellen des Sicherungsknopfes:
Sicherungsknopf rechts: gesichert
Sicherungsknopf Mitte: Einzelfeuer
Sicherungsknopf links: Einzel- und Dauerfeuer (je nach stärke des Drucks mit dem der Abzug betätigt wird)
Zum Spannen wird das Verschlussstück mit dem Tragriemen nach hinten gezogen.

Die Waffe wurde mit dem Steyr Panzerjäger K als Bordbewaffnung ausgeliefert. Mangels Verwendung wurde sie dem Jagdkommando zugeteilt. Die Waffe schießt sehr genau und ist im Gegensatz zur UZI „handhabungssicher“. In die MPi 81 und in die MPi 69 neuerer Generation passen nur „Keilmagazine“, in die MPi 69 der ersten Generation sowohl Keilmagazine als auch gerade Kastenmagazine.

Modellvarianten:
Die MPi 81 ist eine modernere Variante der MPi 69. Sie besitze einen konventionellen Ladehebel auf der linken Seite. Das Modell war auch mit Zielfernrohr in 1,5-facher Vergrößerung mit Kreisabsehen erhältlich, weiters eine Version mit einer auf den Lauf aufgeschraubten Hülse (Laufverlängerung). Dadurch war die MP81 auch zum Schießen aus Schießluken geeignet. Die MP81 wurde von Kommandoeinheiten und Panzerbesatzungen verwendet. Diese konnten durch eine Art Bajonettmontage auf der aufgeschraubten Hülse die Waffe im Panzer in hierfür ausgelegten Lafetten befestigen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steyr MP 69 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • http://www.world.guns.ru/smg/smg45-e.htm www.world.guns.ru: Achtung: Diese Website verbreitet schädliche Software! Steyr MPi 69 and MPi 81 submachine gun (Austria) (englisch)
  • www.bellum.nu: Steyr MPi 69 & MPi 81 (englisch)