Stockholmer Kunstgewerbe-Ausstellung 1909

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstindustriutst 1909 katalog.jpg

Die Stockholmer Kunstgewerbe-Ausstellung 1909 (schwedisch Konstindustriutställningen 1909) war eine Ausstellung auf Djurgården in Stockholm. Sie dauerte vom 4. Juni bis zum 30. September 1909 und stand nur schwedischen Ausstellern offen.

Die Ausstellung sollte einen Überblick über die Leistungen des heimischen Kunsthandwerks und Kunstgewerbes bieten. Wie bei der Stockholmer Ausstellung 1897 war Ferdinand Boberg Hauptarchitekt. Er gestaltete den Ausstellungskatalog. Wegen Bobergs Vorliebe für helle Farben nannte man den Ausstellungsbezirk die Weiße Stadt. Die Schirmherrschaft über die Ausstellung hatte König Gustav V. inne. Dessen Bruder, der selbst künstlerisch tätige Prinz Eugen, war Ehrenvorsitzender und Hofintendant Carl Bendix Ausstellungskommissar. Die Schau stand im Zeichen der Elektrizität. Die Bestuhlung im Ausstellungsrestaurant bestand aus Bugholzstühlen, die Kopien von Michael Thonets "Stuhl Nr. 14" (1859) waren. Die Veranstaltung sollte am 15. September enden, wurde aber bis Ende September verlängert.

Ferdinand Boberg gestaltete wenig später als letzte seiner Großausstellungen die Baltische Ausstellung 1914 in Malmö.

Andere Großausstellungen in Schweden[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Form genom tiden, människans rum och ting. Sondernummer von FORM. ISSN 0015-766X

Bildgalerie[Bearbeiten]