Sudelbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skizze aus Kurt Tucholskys Sudelbuch

Ein Sudelbuch ist ein Buch, in dem schmutzig und schnell Notizen gemacht werden, bevor sie in das Reine übertragen werden; historisch belegt sind sie von den Kaufleuten, die in das Waste Book schnell An- und Verkaufsnotizen machten, bevor sie in die Journale übertragen wurden.

Besonders bekannt geworden sind die Sudelbücher von Georg Christoph Lichtenberg (1742–1799), der Aphoristisches und Alltägliches in loser Folge niederschrieb. In dieser Tradition verfasste auch Kurt Tucholsky im Zeitraum von 1928 bis 1935 ein solches Sudelbuch mit sprachlichen Einfällen, witzigen Äußerungen anderer Personen und Bemerkungen, welches posthum veröffentlicht wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]