Sue Thompson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hickory 1159.jpg

Sue Thomson (* 19. Juli 1926 in Nevada, Missouri; bürgerlich: Eva Sue McKee) ist eine US-amerikanische Popmusik- und Country-Sängerin. In den 1960er Jahren war sie mehrfach in den Hot-100-Charts vertreten.

Leben[Bearbeiten]

Bekannt geworden durch ihre markante Stimme, hatte Sue Thompson mehrere geschichtenerzählende Hits in den frühen 1960er Jahren, bevor sie sich zur gereiften Country-Interpretin in den siebziger Jahren wandelte. Schon mit sieben Jahren, als sie noch Eva Sue McKee hieß, sang sie auf der Bühne Country-Songs und begleitete sich selbst auf der Gitarre. Nachdem ihre Familie nach San José umgezogen war, trat sie dort während ihrer Teenagerzeit in einer lokalen Fernsehshow auf. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitet Thompson in einem Rüstungsbetrieb, heiratete und bekam im Alter von 20 Jahren eine Tochter. Die Ehe dauerte jedoch nur drei Jahre, danach begann sie in Nordkalifornien wieder in Clubs aufzutreten. Nach dem Sieg in einem Nachwuchswettbewerb wurde der Sänger, Bandleader und Moderator Dude Martin auf Thompson aufmerksam. Martin bot ihr an, in seiner Band mitzuwirken und wurde wenig später ihr zweiter Ehemann. Beide nahmen einige Duettplatten auf, und schließlich gelang es Sue Thompson, mit Mercury 1950 einen Vertrag über Soloplatten abzuschließen, der sieben Jahre Bestand hatte.

Ein Jahr später lernte sie den Countrysänger Hank Penny lernen, der mit ihrem Mann eine gemeinsame Show veranstaltete. Sie ließ sich von Martin scheiden und heiratete Penny. Beide moderierten zunächst in Los Angeles zwei Jahre lang eine Fernsehshow und zogen dann nach Las Vegas, wo sie in den Casinos auftraten. Zusammen wie einzeln veröffentlichten sie eine Reihe von Schallplatten bei Decca, konnten jedoch keine Hits landen. Ende der fünfziger Jahre arbeitete Sue Thompson an der Seite von Red Foley an der Komposition zum Musical Grand Ole Opry. Nach einer dreijährigen vertragslosen Zeit schloss sie, nachdem sie 1960 unter dem Namen Taffy Thomas eine Platte bei Columbia veröffentlicht hatte, 1961 einen Schallplattenvertrag mit Hickory Records ab und hatte ein Jahr später mit Sad Movies und Norman zwei Titel in den Top 10 der Popcharts. Bis in die Mitte der Sechziger konnte sie ihr Publikum erfolgreich an sich binden, das wesentlich jünger als die inzwischen fast Vierzigjährige war, aber von der extrem jugendlich klingenden Stimme fasziniert wurde.

Nachdem Sue Thompson Anfang 1965 mit Paper Tiger ihren letzten größeren Plattenerfolg hatte, wandte sie sich wieder der Country-Musik zu, mit der sie bis 1976 noch zwölf Mal in den Country-Charts notiert wurde. 1972 nahm sie mit Don Gibson drei Duett-Alben auf. Als ab 1976 ihr Plattenverkauf stagnierte, wandte sie sich wieder den Casinos in Las Vegas zu. Nachdem sie sich schon 1963 von ihrem dritten Ehemann Hank Penny getrennt hatte, heiratete sie ein viertes Mal. Sie blieb nun in Las Vegas sesshaft und hatte bis in die neunziger Jahre noch hin und wieder öffentliche Auftritte.

Hot 100-Singles bei Billboard[Bearbeiten]

Jahr Titel Pop-Songs Country
1961 Sad Movies (Make Me Cry) 5.
1961 Norman 3.
1962 Two of a Kind by 42.
1962 Have a Good Time 31.
1962 James 17.
1963 Willie Can 78.
1965 Paper Tiger 23.
1972 Candy and Roses 72.
1975 Big Mable Murphy 50.
1976 Never Naughty Rosie 95.
Sue Thompson & Don Gibson
1971 The Two of Us Together 50.
1972 Cause I Love You 64.
1972 Did You Ever Think 71.
1972 I Think They Call It Love 37.
1973 Go with Me 52.
1973 Warm Love 53.
1974 Good Old Fashioned Country Love 31.
1975 Oh, How Love Changes 36.
1976 Get Ready-Here I Come 98.

Sue Thompson in Europa[Bearbeiten]

Mit dem Wechsel zur Plattenfirma Hickory wurden Thompsons Platten auch in Europa vertrieben. In Großbritannien war es Hickory selbst, während auf dem Kontinent, auch in Deutschland, die niederländische Firma Funckler den Verkauf übernahm. In den deutschen Hitlisten konnte sich Thompson nur mit Norman platzieren. Im Musikmarkt kam der Titel (Katalog-Nr. Funckler 45059) am 14. Juli 1962 in die Top 50, wo er innerhalb von zehn Wochen mit Rang 27 die beste Platzierung erreichte. In Großbritannien dauerte es bis 1965, ehe New Musical Express den Titel Paper Tiger (Katalog-Nr. Hickory 1006) für eine Woche auf Platz 30 notierte. In Deutschland veröffentlichte CBS unter Nr. 1858 eine deutschsprachige Coverversion von Paper Tiger mit Sue Thompson unter dem Titel Blonder Tiger mit einem Text von Ralph Siegel.

US-Diskografie (45-rpm-Singles)[Bearbeiten]

Titel Kat.Nr. veröffentlicht
Mercury
What You've Got / You're Gettin' A Good Girl 6325 4/1951
Just Walking Out The Door / I'll Hate Myself In The Morning 6377 1/1952
Junior's A Big Boy Now / Tadpole 6390 4/1952
You Belong To Me / You're An Angel On Outside 6407 6/1952
Red Hot Henrietta Brown / Last Night I Heard Somebody Cry 6416 9/1952
If You Should Change / How Many Tears 70066 1/1953
Take Care My Love / Things I Might Have Been 70084 2/1953
You And Me / Say It With Your Heart 70089 2/1953
I'm Not that Kind of Girl / I Long to Tell You 70152 4/1953
Donna Wanna / Gee But I Hate to Go Home Alone 70309 2/1954
Decca
Walking in The Snow / Come a Little Bit Closer (& Hank Penny) 29314 10/1954
Your Mommie and Your Daddy / Day Dreamer 29545 6/1955
Walking To Missouri / Red Hot Henrietta Brown 30435 9/1957
Columbia
Say Something Nice To Me / I Said No
(veröffentlicht unter Taffy Thomas)
41644 4/1960
Hickory
Angel, Angel / Throwin' Kisses 1144 4/1961
Sad Movies Make Me Cry / Nine Little Teardrops 1153 7/1961
Norman / Never Love Again 1159 10/1961
Two of A Kind / It Has to Be 1166 2/1962
Have A Good Time / If the Boy Only Knew 1174 5/1962
James (Hold The Ladder Steady) / My Hero 1183 9/1962
Willie Can / Too Much in Love 1196 12/1962
What's Wrong Bill? / I Need a Harbor 1204 2/1963
Suzie / True Confessions 1217 6/1963
I Like Your Kind of Love / Too Hot to Dance (& Bob Luman) 1221 8/1963
Cause I Asked You To / It's Twelve-Thirty-Five 1234 10/1963
Big Daddy / I'd Like to Know You Better 1240 1/1964
Bad Boy / Toys 1255 4/1964
Looking For A Good Boy / Big Hearted Me 1270 7/1964
Paper Tiger / Mama, Don't Cry at My Wedding 1284 11/1964
What I'm Needing Is You / Stop the Music 1308 4/1965
It's Break Up Time / Afraid 1328 7/1965
Sweet Hunk of Misery / Just Kiss Me 1340 10/1965
Walkin' My Baby / I'm Looking (For a World) 1359 12/1965
What Should I Do / After the Heartache 1381 4/1966
I Can't Help It, I'm Still in Love with You / Put It Back 1403 7/1966
Someone / From My Balcony 1423 9/1966
Language of Love / Let Me Down Hard 1431 12/1966
The Ferris Wheel / Don't Forget to Cry 1457 4/1967
Straight To Helen / That's Just Too Much 1469 8/1967
Dear Boy / Love Has come My Way 1488 12/1967
How Do You Start Over / Why Not 1493 4/1968
You Deserve Each Other / Doin' Nothin 1512 8/1968
Don't Try To Change Me / The Real Me 1524 12/1968
Tennessee Waltz / Who's Gonna Mow Your Grass? 1534 5/1969
Are You Teasing Me / Thoughts (& Roy Acuff, Jr.) 1542 8/1969
You Two Timed Me Once Too Often / A Pair of Broken Hearts 1547 9/1969
Till I Can't Take It Anymore / Talk Back Trembling Lips 1558 1/1970
The Lost Highway / Just Keep Hangin' On 1560 2/1970
Why You Been Gone So Long / Don't Let the Stars Get in Your Eyes 1573 7/1970
Guess Who's Coming To Dinner Tonight / Whole Lot of Walkin 1577 7/1970
Take A Little Time / Because You Love Me 1587 12/1970
What You See Is What You Got / Here's to Forever (& Don Gibson) 1596 4/1971
The Two of us Together / Oh, Yes I Love You (& Don Gibson) 1607 8/1971
Thanks To Rumors / Swiss Cottage Place 1612 11/1971
What A Woman In Love Won't Do / Let Your Thoughts Be Sweet 1622 2/1972
Love's Garden / Did You Ever Think? (& Don Gibson) 1629 4/1972
Sweet Memories / Take Me As I Am 1641 6/1972
I Think They Call It Love / Over There's the Door (& Don Gibson) 1646 7/1972
Candy & Roses / A Full time Job 1652 10/1972
Cause I Love You / My Tears Don't Show (& Don Gibson) 1654 12/1972
The Two of us Togethe / Go With Me (& Don Gibson) 1665 2/1973
Just Two Young People / How I Love Them Old Songs 1669 5/1973
Warm Love / Fly the Friendly Skies of Jesus (& Don Gibson) 303 8/1973
Just Plain Country / Oh Johnny, Oh Johnny, Oh 308 1973
That's What I'll Do / Sweet Dreams (& Don Gibson) 306 9/1973
Just Plain Country / Oh Johnny Oh Johnny Oh 308 11/1973
Find Out /Stay Another Day 313 2/1974
Sweet Memories / Making Love To You Is Just like Eating Peanuts 320 5/1974
Good Old Fashioned Country Love / Ages And Ages Ago (& Don Gibson) 324 7/1974
And Love Me / Trains 330 9/1974
Oh How Love Changes/ Sweet And Tender (& Don Gibson) 350 7/1975
Big Mable Murphy / Big Daddy 354 7/1975
Never Naughty Rosie / He Cheats On Me 364 1/1976
Get Ready Here I Come / Once More (& Don Gibson) 367 3/1976

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Laufenberg: Rock- und Poplexikon Bd. 2, Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf 1998, S. 1513, ISBN 3-612-26206-8
  • Martin Reichold: Der große Rock & Pop Single-Preiskatalog 2001, Vereinigte Motor-Verlage Stuttgart, S. 322, ISBN 3-89113-120-8
  • Günter Ehnert: British Chart Singles 1950-1965, Taurus Press Hamburg 1995, S. 171, ISBN 3-922542-32-8
  • Günter Ehnert: Deutsche Chart Singles 1956-1980. Taurus Press Hamburg 1990, S. 204, ISBN 3-922542-24-7

Weblinks[Bearbeiten]