Sumpffrankolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumpffrankolin
Sumpffrankolin (Francolinus gularis), aus Hume & Marshall, 1880

Sumpffrankolin (Francolinus gularis), aus Hume & Marshall, 1880

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Frankoline (Francolinus)
Art: Sumpffrankolin
Wissenschaftlicher Name
Francolinus gularis
(Temminck, 1815)

Der Sumpffrankolin (Francolinus gularis) ist eine Art der Gattung der Frankoline aus der Familie der Fasanenartigen (Phasianidae). Durch die Zerstörung seines natürlichen Lebensraumes sowie intensive Bejagung ist der Sumpffrankolin vom Aussterben bedroht. Deshalb wird er seit einigen Jahren per Gesetz geschützt.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Der Sumpffrankolin ist ca. 37 cm groß und hat eine helle, rotbraune Kehle. Sein Gefieder weist feine Streifen auf der Oberseite und dicke weiße Streifen am Unterleib auf. Sein Ruf besteht aus einer langen Reihe von scharfen Tönen, die etwa alle acht Sekunden erklingt.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Sumpffrankolin lebt im Stromgebiet von Ganges und Brahmaputra. Er ist in Bangladesch, Indien und Nepal heimisch. In Nepal leben allerdings nur noch knapp 500 Vögel. Er bevorzugt großflächige feuchte Graslandschaften, arrangiert sich aber auch mit Zuckerrohrplantagen und Reisfeldern. Er lebt zwar hauptsächlich im Tiefland, zieht sich aber zu Hochwasserzeiten in höher gelegene Gebiete zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sumpffrankolin (Francolinus gularis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien