Sun-4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sun-4 bezeichnet eine seit 1987 von Sun Microsystems produzierte Reihe von Unix Workstations und Servern. Die ursprüngliche Sun-4 Reihe bestand wie die Sun-3 Reihe aus VMEbus-Systemen, die aber - anstelle von 68k-Prozessoren - mit auf Suns eigener SPARC V7 RISC Architektur basierenden Mikroprozessoren ausgestattet waren. Die Sun-4 Architektur wird von SunOS ab der Version 3.2 unterstützt.

1990 wurde die Sun-4 Reihe zugunsten der SPARCstation und -server Reihe eingestellt. Allerdings erhielten einige der frühen SPARCstation und -server-Modelle bis 1991 noch Sun-4 Modellbezeichnungen.

Der Begriff Sun-4 wurde weiterhin verwendet, um in der Computerentwicklung die grundlegende Architektur eines SPARC-basierten Systems zu beschreiben.

Modelle[Bearbeiten]

Die Modelle der Sun-4 Reihe sind hier in annähernd chronologischer Reihenfolge aufgelistet.

Modell Codename CPU board CPU CPU MHz max. RAM Gehäuse
4/260 Sunrise Sun 4200 Fujitsu MB89600 IU,
Fujitsu MB86910 FPC,
Weitek 1164/1165 FPU
16.67 MHz 128 MB 12 VME-Steckplätze (Desktop)
4/280 Sunrise Sun 4200 Fujitsu MB89600 IU,
Fujitsu MB86910 FPC,
Weitek 1164/1165 FPU
16.67 MHz 128 MB 12 VME-Steckplätze (Rack)
4/110 Cobra Sun 4100 Fujitsu MB86900 IU,
Weitek 1164/1165 FPU
(optional)
14.28 MHz 32 MB 3 VME-Steckplätze (Desktop)
4/150 Cobra Sun 4100 Fujitsu MB86900 IU,
Weitek 1164/1165 FPU
(optional)
14.28 MHz 32 MB 6 VME-Steckplätze (Desktop)
4/310 Stingray Sun 4300 Cypress Semiconductor CYC7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
25 MHz 32 MB 3 VME-Steckplätze (Desktop)
4/330 Stingray Sun 4300 Cypress Semiconductor CYC7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
25 MHz 96 MB 3 VME-Steckplätze und 2 Speichersteckplätze (Desktop)
4/350 Stingray Sun 4300 Cypress Semiconductor CYC7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
25 MHz 224 MB 5 VME-Steckplätze (Desktop)
4/360 Stingray Sun 4300 Cypress Semiconductor CYC7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
25 MHz 224 MB 12 VME-Steckplätze (Desktop)
4/370 Stingray Sun 4300 Cypress Semiconductor CYC7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
25 MHz 224 MB 12 VME-Steckplätze (Desktop)
4/380 Stingray Sun 4300 Cypress Semiconductor CYC7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
25 MHz 224 MB 12 VME-Steckplätze (Rack)
4/390 Stingray Sun 4300 Cypress Semiconductor CYC7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
25 MHz 224 MB 16 VME-Steckplätze (Desktop)
4/470 Sunray Sun 4400 Cypress Semiconductor CY7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
33 MHz 768 MB 16 VME-Steckplätze (Desktop)
4/490 Sunray Sun 4400 Cypress Semiconductor CY7C601,
Texas Instruments 8847 FPU
33 MHz 768 MB 12 VME-Steckplätze (Rack)

Sun 4/110, 4/150, 4/260 und 4/280 Systeme, welche mit dem Sun 4300 CPU board aufgerüstet wurden, wurden entsprechend als Sun 4/310, 4/350, 4/360 und 4/380 bezeichnet.

Varianten[Bearbeiten]

  • Sun-4c: Diese Variante verfügt anstatt von einem VMEBus-System über ein 32-Bit-SBus-System und führte eine neue MMU-Architektur ein. Die SPARCstation 1 war das erste Sun-4c-Modell.
  • Sun-4e: Diese Variante kombiniert das VME-System mit der Sun-4c-Architektur. Sie wurde in den eingebetteten SPARCengine 1 (Sun 4/E) VME Controllern eingesetzt. Die Sun-4e-Architektur wurde ursprünglich von Force Computers entwickelt und dann von Sun lizenziert.
  • Sun-4m: Ursprünglich eine auf dem MBus-System basierende Multiprozessor-Variante, die in der SPARCserver 600MP Reihe eingeführt wurde. Sie bezeichnet auch Einzelprozessor-Systeme mit SPARC V8-Architektur, wie die SPARCstation 5
  • Sun-4d: Eine auf bis zu 20 Prozessoren erweiterbare Multiprozessor-Variante, die auf dem XDBus-System basiert. Sie wurde in den SPARCserver 1000 und SPARCcenter 2000 Reihen eingesetzt.
  • Sun-4u: Diese Variante führte die 64-Bit UltraSPARC (SPARC V9) Prozessor-Architektur und die UPA-Prozessorverbindung ein. Sie wurde erstmals in der Sun Ultra Reihe eingesetzt.
  • Sun-4u1: Diese Variante bezeichnet die 64-Kern-Multiprozessor-Architektur des Enterprise 10000 (Starfire) Systems.
  • Sun-4v: Diese Variante basiert auf der Sun-4u-Architektur und erweitert sie um Hypervisor Virtualisierung. Sie wurde erstmals im UltraSPARC T1 System eingesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]