Syrische Christen im Irak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Syrischen Christen im Irak stellen die Mehrheit innerhalb der christlichen Bevölkerung im Irak.

Die Christen im Irak sind mehrheitlich Assyrer, Chaldäer, Aramäer (Eigenbezeichnung: Suryoye), und werden seit dem Sturz des Saddam Regime, auch Chaldo-Assyrer genannt. Sie sprechen mehrheitlich die Syrische Sprache, (ein aramäischer Dialekt), und das Arabische. Sie gehören mindestens 5 verschiedenen Syrischen Kirchen und Konfessionen an; die größte syrische Kirche im Irak ist die Chaldäisch-Katholische Kirche, gefolgt von der Syrisch-Orthodoxen Kirche, der Syrisch-Katholischen Kirche und der Assyrische Kirche des Ostens.

In den letzten Jahren haben zahlreiche Christen aufgrund der religiösen Verfolgung seitens muslimischer Extremisten das Land verlassen. Die Zahl der syrischen Christen im Irak ist stark geschrumpft, während die Diasporagemeinde, vor allem in den USA und Europa, weiter ansteigt.

Situation der syrischen Christen[Bearbeiten]

Im Großteil des Irak können sich die Christen kaum mehr sicher fühlen. Erträglich ist ihre Lage nur in den Nordprovinzen, wo sie eine Mehrheit in der Ninive-Ebene darstellen. Die meisten von ihnen leben in den Großstädten wie Bagdad, Mossul und traditionell in ihren Städten und Dörfern in der Ninive-Ebene.

Für die Christen ist der Irak zu einer schwierigen Heimat geworden; immer wieder geraten sie zwischen die Fronten von Schiiten und Sunniten. Wo vor 15 Jahren noch fast 2 Millionen assyrische/aramäische Christen lebten, sind es heute nur noch zirka 600 000. Zu Beginn des Irakkrieges im Jahre 2003 machten sie noch zirka 5 % der Irakischen Bevölkerung, also 1,5 Millionen aus.[1] Seit einigen Jahren sind die christlichen Iraker verstärkt zur Zielscheibe islamistischer Terroristen geworden; so verlassen tagtäglich Hunderte von ihnen den Irak in Richtung Syrien oder Jordanien.

Forderung einer Autonomie[Bearbeiten]

Um eine weitere christliche Entvölkerung des Irak zu verhindern, fordern die Christen im Norden des Landes eine Autonomie in der Ninive-Ebene.[2] Die Städte und Dörfer der Ninive-Ebene werden von christlichen Assyrischen/Aramäischen Milizen und Soldaten, wie beispielsweise der "Qaraqosh Protection Committee", verteidigt und überwacht. [3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  1. https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/iz.html
  2. http://www.iraqdemocracyproject.org/pdf/Nineveh%20Plain%20Needs%20Assessment.pdf
  3. http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=95343489