Syrische Christen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Syrische Christen (auch Suryoye genannt), wissenschaftlich auch Syrisches Christentum, bezeichnet die Christen (Aramäer, Assyrer, Chaldäer und Maroniten) des Vorderen Orients, die ursprünglich die Bibel in syrischer Übersetzung gelesen und ihre Liturgie in syrischer Sprache (aramäischer Dialekt) gefeiert haben und dies z. T. noch heute tun. In dieser Sprache entwickelte das syrische Christentum eine reichhaltige christliche Literatur theologischen und profanen Inhalts.

Stammbaum der syrischen Kirchen

Die Syrischen Christen gehören gegenwärtig zu folgenden Kirchen:

Zeitweilig das Christlich-Palästinisch-Aramäische bzw. das Syrische benutzten neben dem Griechischen auch die chalcedonensischen Christen der Patriarchate Jerusalem und Antiochien, später weitgehend abgelöst durch das Arabische.