TOG (Panzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TOG II
TOG II

TOG* II im Panzermuseum Bovington

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 6 (Kommandant, Richtschütze, 2 Ladeschützen, Fahrer, Funker)
Länge 10,13 m
Breite 3,12 m
Höhe 3,05 m
Masse 81,3 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 50-114 mm
Hauptbewaffnung 1 × 76.2 mm (Ordnance QF 17-Pfünder)
Sekundärbewaffnung 1 × 7,92-mm-Besa-Maschinengewehr
Beweglichkeit
Antrieb Paxman-Ricardo 12TP
447 kW (600 bhp)
Federung ungefedert (TOG II)
Drehstabfeder (TOG II*)
Höchstgeschwindigkeit 13.7 km/h
Leistung/Gewicht 7,48 PS/t
Reichweite 80 km

Der TOG war der Prototyp eines britischen Kampfpanzers des Zweiten Weltkrieges, der ab 1939 produziert wurde.

Dieses enorm große Fahrzeug stellte eigentlich einen Anachronismus dar, denn er sah den Panzern aus dem Ersten Weltkrieg recht ähnlich, was durchaus beabsichtigt war. Das Kürzel TOG bedeutete „The Old Gang“ (englisch: „Die alte Bande“); so wurden die britischen Veteranen des Ersten Weltkrieges genannt.

Der TOG wurde für ebensolche Gefechte wie 1914–1918 konstruiert; er sollte Hindernisse überwinden können und Bewegung in Stellungskriege mit breiten Schützengräben und schwerstem Feuer aller Art bringen. Ursprünglich hatte der TOG den Turm des Matilda II mit einer 2-Pfünder-Kanone (Kaliber 40 mm), später erhielt er einen neuen Turm vom nicht eingeführten Challenger mit 17-Pfünder-Kanone (Kaliber 76,2 mm).

Der TOG war neben dem schweren Sturmpanzer/Jagdpanzer Tortoise das schwerste britische Panzerfahrzeug, das je gebaut wurde.

Dieser Panzer war allerdings völlig überdimensioniert, groß, sperrig, schwer und mit einer Geschwindigkeit von maximal 15 km/h auch extrem langsam und unbeweglich. Die Fahreigenschaften können wegen des simplen Laufwerks ohne weiteres als schlecht bezeichnet werden, die unzuverlässige Kraftübertragung tat ein übriges.

Außerdem war seine zwar starke Panzerung praktisch überall senkrecht angeordnet, was nachteilig war (schräggestellte Panzerung setzt einem eindringenden Geschoss bei gleicher Dicke mehr Material in den Weg, und fördert das Abprallen). Zudem ist zweifelhaft, ob er denn tatsächlich schwerstem Artilleriefeuer hätte standhalten können.

Als nach völlig überholten Gesichtspunkten gebauter Panzer war er von keinerlei taktischem Nutzen für das Schlachtfeld des Zweiten Weltkrieges und damit auch völlig unbrauchbar. Es wurden nur sechs Prototypen gebaut, die niemals zum Einsatz kamen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Bezeichnung: Heavy Tank TOG Klassifizierung: schwerer Kampfpanzer

Technische Daten der Prototypen des TOG [1][2][3][4]
TOG I TOG II
0Allgemeine Eigenschaften
Baujahr Bestellt im Jahr 1940, lief der Prototyp erstmals im März 1941 Mai 1943
Hersteller William Foster & Co. Ltd
Stückzahl 1 1
Besatzung 8 (Kommandant, Richtschütze, Ladeschütze, Fahrer, 4 MG-Schützen) 6 (Kommandant, Richtschütze, 2 Ladeschützen, Fahrer, Funker)
Gewicht 64,6 t 81,3 t
Turmgewicht 6,05 t 8 t
Länge 10,1 m 10,13 m
Breite 3,1 m 3,12 m
Höhe 3 m 3,05 m
Federung ungefedert
0Bewaffnung
Hauptbewaffnung 1 × 40-mm-Kanone (Ordnance QF 2-Pfünder) 1 × 76.2-mm-Kanone (Ordnance QF 17-Pfünder)
Sekundärbewaffnung 1 × 75-mm-Kanone im Rumpf/Bug
4 × 7,7-mm-Vickers-Maschinengewehr
1 × 7,92-mm-Besa-Maschinengewehr
Panzerung
Turmfront 75 mm 114 mm
Turmseiten 75 mm 76 mm
Turmheck 75 mm 53 mm
Turmdach 20 mm 30 mm
Wannenbug 76 mm
Wannenseite 76 mm
Wannenheck 50 mm
Beweglichkeit
Motor

Paxman-Ricardo 12TP, Zwölfzylinder-Viertakt-Dieselmotor (V-Motor, 60° Bankwinkel), wassergekühlt

Leistung 447 kW (600 bhp) bei 1500−1
Hubraum 58.66 l (Der Motor wog etwa 3 Tonnen)
Leistung/Gewicht 9.42 PS/t 7,48 PS/t
Höchstgeschwindigkeit 13.7 km/h
Fahrbereich 81 km
überschreitbare Grabenbreite 366 cm

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: TOG-II-Panzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Encyclopedia of Tanks and Armored Fighting Vehicles - The Comprehensive Guide to Over 900 Armored Fighting Vehicles From 1915 to the Present Day, General Editor: Christopher F. Foss, 2002
  2. British and American Tanks of World War Two, The Complete Illustrated History of British, American, and Commonwealth Tanks 1933-1945, Peter Chamberlain and Chris Ellis, 1969
  3. Tanks of the World, 1915-1945, Peter Chamberlain, Chris Ellis, 1972
  4. The Illustrated Guide to Tanks of the World, George Forty, 2006