Tabu (1999)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Tabu
Originaltitel 御法度
Gohatto
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Nagisa Ōshima
Drehbuch Nagisa Ōshima nach Ryōtarō Shiba
Musik Ryūichi Sakamoto
Kamera Toyomichi Kurita
Besetzung

Tabu (jap. 御法度, Gohatto) ist der letzte Spielfilm des japanischen Regisseurs Nagisa Ōshima und entstand 1999, nach einer Schaffenspause von dreizehn Jahren. Ōshima, der gerne durch Verletzung traditioneller und nationaler Mythen und Tabus provozierte, erzählt von schwulen Leidenschaften und Eifersüchteleien innerhalb der Shinsengumi, einer Samurai-Miliz, im feudalen Japan des Jahres 1865. Zahlreiche Schwert-Kampfkunstszenen durchziehen den Streifen. Das Werk basiert auf Kurzgeschichten aus Ryōtarō Shibas Shinsengumi Keppūroku.

In der Rezension des Spiegels hieß es, der Film sei „mit formaler Rigorosität, schön komponierten Bildern“ erzählt, hinterlasse aber den Eindruck, dass „sowohl die politisch-geschichtlichen Aspekte als auch die eigentlichen Liebesbeziehungen der Charaktere etwas zu kurz kommen.“[1] Ähnlich urteilte Margret Köhler in der Berliner Morgenpost, Ōshima habe ob der Bildkompositionen die Figuren vernachlässigt: „Gohatto ist kaltes Kino.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephen Locke: "Gohatto" - Die Liebe zweier Samurai, in: Der Spiegel, 18. Mai 2000
  2. Margret Köhler: Experimente und Konfektionsware, in: Berliner Morgenpost, 21. Mai 2000, S. 25