Tachilek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
တာချီလိတ်
Tachilek
Tachilek (Myanmar)
Tachilek
Tachilek
Koordinaten 20° 27′ N, 99° 53′ O20.4599.883333333333Koordinaten: 20° 27′ N, 99° 53′ O
Basisdaten
Staat Myanmar

State

Shan-Staat
Ortseingang von Tachilek
Ortseingang von Tachilek
Grenzübergang Tachilek/Mae Sai

Tachilek (birmanisch တာချီလိတ်, BGN/PCGN: tagyileik) ist eine Kleinstadt in Myanmar (Birma). Sie befindet sich im Südosten des Shan-Staates im Goldenen Dreieck. Der Fluss Mae Nam Sai trennt hier Myanmar von Thailand. Auf der anderen Seite des Flusses, in Thailand, liegt die Stadt Mae Sai. Die Landschaft ist als überwiegend hügelig bis bergig einzustufen, während aber ein Großteil der Stadtregion in der Talebene errichtet wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Tachileks Bevölkerung besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher ethnischer Gruppen. Zu diesen gehören Birmanen, Shan, Thais, Bangladescher, Inder, Chinesen, sowie Angehörige regionaler Bergvölker.

Wirtschaft und Arbeitsmarkt[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Behauptungen bitte mit Quellen versehen--World24 18:43, 11. Jan. 2012 (CET)

Das durch große ethnische Differenzen, eine Militärdiktatur und die anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen lokalen Armeen geplagte Land ist wirtschaftlich deutlich schwächer als das benachbarte Thailand. Daraus ergeben sich aber Chancen für Tachilek, dessen Einwohner oft täglich über die Grenzbrücke pendeln, um in Thailand zu arbeiten oder dort Handel zu treiben. Tachilek war noch vor einigen Jahren einer der Hauptumschlagsplätze in bzw. Hauptader des Drogenschmuggels nach Südostasien. Grund dafür war unter anderem eine den Drogenmarkt unterstützende US-Außenpolitik, die in den 1980er-Jahren plötzlich in das genaue Gegenteil gewandelt wurde. Ersatzanbauprodukte sollen helfen, die Region stabil zu halten. Doch Lebensmittel, Wasser, Maschinen, Elektronik – nahezu alles wird in Thailand eingekauft, um es gegen geringen Aufpreis in Tachilek weiter zu verkaufen. Viele Arbeitsplätze entfallen auf den Zwischenhandel, Läufer und Schmuggler. Die Einreise nach Myanmar mit ausländischen Fahrzeugen aller Art ist sehr schwierig, teilweise sogar unmöglich. Tachilek ist außerdem Versorgungszentrum eines Großteils des Shan-Staates.

Aufgrund dieses Grenzhandels, der eine geringe, aber doch vorhandene, Preissteigerung der Waren mit sich führt, und des niedrigeren Lohnniveaus diesseits der Grenze kann man sicherlich von schlechteren Lebensbedingungen sprechen, als jenseits des Flusses – in Mae Sai. Der Standardlohn eines Pendlers aus Tachilek, der eine Arbeitsstelle in Mae Sai sucht, liegt zur Zeit (Juli 2006) mit 2000 Thailändischen Baht (etwa 40 Euro) pro Monat noch deutlich über dem üblichen Gehalt in Tachilek und gleichzeitig unter dem, was ein Thai für dieselbe Arbeit verlangen würde. Die vielen Händler aus Tachilek verkaufen hauptsächlich Agrarprodukte, handgefertigten Schmuck und aus China importierte Waren in Mae Sai. Auch Prostitution spielt eine Rolle, insbesondere weil der Grenzübergang von vielen Touristen für Visaverlängerungen genutzt wird.

Am 24. März 2011 erschütterte ein Erdbeben der Magnitude 6,8 das Gebiet im Dreiländereck Myanmar, Laos, Thailand und führte auch in Tachilek zu beträchtlichen Schäden.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Luftverkehr[Bearbeiten]

  • Tachilek Airport (IATA: THL, ICAO: VYTL)

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Hier befindet sich der Hauptgrenzübertritt von Myanmar nach Thailand, wo der Asian Highway AH2 über eine Brücke den Fluß zur Stadt Mae Sai in Thailand überquert. Die Fernstraße 4 (NH4) endet hier.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beben im Goldenen Dreieck, Tagesspiegel, abgerufen am 26. März 2011