Tāhā Husain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Taha Hussein)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taha Hussein

Tāhā Husain (arabisch ‏طه حسين‎, DMG Ṭāhā Ḥusain; * 14. November 1889; † 28. Oktober 1973) gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten arabischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Der erste arabische Literatur-Nobelpreisträger Nagib Mahfuz sagte, Taha Hussein hätte vor ihm den Nobelpreis verdient.Tatsächlch wurde Taha Hussein in den Jahren 1949 und 1950 für den Nobelpreis nominiert, wie erst viele Jahre später bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Taha Hussein wuchs in einfachen Verhältnissen auf, als Kleinkind wurde er wegen unsachgemäßer Behandlung eines Augenleidens blind. Sein Studium an der traditionsreichen Azhar, der damals einzigen Universität in Ägypten, konnte er nicht abschließen, da er (wohl aus Gründen der Meinungsverschiedenheit mit den konservativen Professoren) durch die Prüfungen fiel. Er wechselte deshalb an die soeben gegründete Universität Kairo, wo er auch in Kontakt mit europäischen Professoren kam. 1914 promovierte er über Abu al-'Ala al-Ma'arri (973–1057), einen blinden Dichter der arabischen Klassik. Taha Hussein war damit der erste Absolvent der Universität Kairo.

Nach seiner Promotion bewarb er sich für einen Frankreichaufenthalt, der wegen Ausbruch des 1. Weltkrieges jedoch zunächst verschoben werden musste. Schließlich studierte er während fünf Jahren zuerst in Montpellier, dann an der Sorbonne in Paris, wo er 1919 über die soziologische Betrachtung Ibn Chalduns der islamischen Gesellschaft erneut promovierte (Doctorat d'État).

Nach seiner Rückkehr nach Ägypten 1919 war er Dozent für alte Geschichte an der Universität Kairo, später für arabische Literatur. In Veröffentlichungen versuchte er, die in Frankreich erworbene Kenntnis moderner wissenschaftlicher Methoden und Theorien umzusetzen. 1923 hatte er eine Kontroverse mit dem syrischen Intellektuellen Rafīq Bey al-ʿAzm (1865-1925) über die Aufgabe der modernen arabischen Geschichtsschreibung. Ausgangspunkt des Streites war eine Folge von Aufsätzen zur Geschichte der arabischen Literatur, in der Tāhā Husain die Ansicht vertrat, dass das Zeitalter, in dem das Umayyadenreich zerfiel und das Abbasidenreich entstand, "ein Zeitalter des Zweifels, der Frivolität und des Zynismus war".[1] ʿAzm beschuldigte Tāhā Husain daraufhin voreiliger, ungerechter Urteile über die ersten Jahrhunderte der islamischen Geschichte, die Gegenstand des Stolzes der Araber sein müssten. Tāhā Husain warf in seiner Antwort ʿAzm vor, wie viele andere Gelehrte im Orient der islamischen Geschichte religiöse Verehrung entgegenzubringen, die es unmöglich mache, diese Geschichte auf Kritik und echte wissenschaftliche Forschung gestützt zu betrachten. Übertriebene Verehrung für die Helden der Geschichte charakterisierte er hierbei als eine typische Erscheinung in Zeiten der Dekadenz.[2] Für das Verständnis von Geschichte empfahl er die Beachtung von zwei Regeln Ibn Chaldūns, nämlich: 1. dass die Menschen allesamt einander ähnlich sind, wie auch immer Zeit und Ort sich unterscheiden mögen, und 2. dass die Menschen allesamt voneinander verschieden sind, wie stark auch die äußeren Merkmale der Ähnlichkeit sein mögen.[3] Wenn man diese Regel verstanden habe, dann wisse man, dass das Zeitalter der Abbasiden wie jedes andere Zeitalter auch Ernst und festen Glauben, aber auch Scherz und Zweifel gekannt habe.[4]

Tāhā Husain setzte sich in der Folgezeit für eine Reform des ägyptischen Bildungswesens ein. Seine Ziele waren etwa kostenlose Ausbildung und Förderung von Studien im Ausland. Von 1950 bis 1952 war er Erziehungsminister. Außerdem arbeitete er als Übersetzer und Literaturkritiker.

1973 wurde ihm posthum der Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen verliehen.[5]

Werke[Bearbeiten]

  • al-Aiyām („Die Tage“, 1926–1955), Autobiographie in drei Bänden, auf Deutsch erschienen als: Kindheitstage, Jugendjahre in Kairo, Weltbürger zwischen Kairo und Paris, Edition Orient, Meerbusch 1985-1989.
  • Mustaqbal ath-thaqāfah fī Misr („Die Zukunft der Kultur in Ägypten“), auf Englisch in auszugsweiser Übersetzung erschienen als: The Future of Culture in Egypt, American Council of Learned Societies, Washington 1954.

Literatur[Bearbeiten]

  • Khalid al-Maaly, Mona Naggar: Lexikon arabischer Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts. Palmyra Verlag, Heidelberg 2004, ISBN 3-930378-55-8
  • P. Cachia: Art. "Ṭāhā Ḥusayn" in The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. X, S. 95a-96b.
  • Werner Ende: Arabische Nation und islamische Geschichte. Die Umayyaden im Urteil arabischer Autoren des 20. Jahrhunderts. Beirut-Wiesbaden: Franz Steiner 1977. S. 55-59.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zit. Ende 56.
  2. Vgl. Ende 57.
  3. Zit. Ende 59.
  4. Vgl. Ende 59.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatList of previous recipients. United Nations Human Rights, 2. April 2008, abgerufen am 29. Dezember 2008 (PDF; 43 kB, englisch).