Tak Wah Mak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tak Wah Mak (* 4. Oktober 1946 in Kanton, China) ist ein chinesisch-kanadischer Immunbiologe und Krebsforscher und Professor an der University of Toronto.

Leben[Bearbeiten]

Tak Wah Mak wuchs in Hongkong auf. 1967 erwarb er an der University of Wisconsin in Madison, Wisconsin einen Bachelor in Biochemie und 1969 einen Master in Biophysik, Nebenfach Chemie. 1972 erwarb er an der University of Alberta in Alberta mit einer Arbeit zu den biophysikalischen und biochemischen Eigenschaften dreier Varianten des Mengo Encephalomyelitis-Virus einen Ph.D. in Biochemie. Kurze Zeit später nahm Mak die kanadische Staatsbürgerschaft an. Als Postdoktorand arbeitete er am Ontario Cancer Institute, das zum Princess Margaret Hospital in Toronto und der University of Toronto gehört.

In der Abteilung für Medizinische Biophysik der University of Toronto erhielt Mak eine erste Professur (1974 Assistant Professor, 1979 Associate Professor) und 1984 eine ordentliche Professur. Mak war 1993 Gründungsdirektor des Amgen Institute, einem Forschungsinstitut des Princess Margaret Hospital in Toronto und der University of Toronto, bevor er 2004 das Institute for Breast Cancer Research der beiden gleichen Institutionen übernahm.

1980 war Mak Gastprofessor an der University of Wisconsin in Madison, Wisconsin, und von 2004 bis 2007 an der University of Hong Kong.

Wirken[Bearbeiten]

Mak ist einer der Entdecker des menschlichen T-Zell-Rezeptors, den er 1984 klonieren konnte. Mak gelang es zu zeigen, wie verschiedene Typen von T-Zellen entstehen. Mak konnte außerdem nachweisen, dass ein einzelnes Gen des Friend leukemia virus eine Akute myeloische Leukämie auslösen kann. Jüngere Arbeiten Maks befassen sich mit Schlüsselgenen, die das Immunsystem regulieren und Tumoren supprimieren.

Tak Wah Mak ist der meistzitierte wissenschaftliche Autor Kanadas.[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institute for Breast Cancer Research – Dr. Tak W. Mak Biography (PDF, Stand 2004; 11 kB) bei uhn.ca; abgerufen am 2. April 2011
  2. RSC Fellows bei rsc.ca; abgerufen am 20. Januar 2011
  3. Träger des Emil von Behring-Preises der Philipps-Universität Marburg bei uni-marburg.de; abgerufen am 6. Oktober 2012
  4. Recipient of the Canada Gairdner International Award, 1989 bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 22. September 2012
  5. Fellows bei royalsociety.org; abgerufen am 20. Januar 2011
  6. King Faisal International Prize (PDF; 647 kB) bei menofia.edu.eg; abgerufen am 24. März 2011
  7. Robert L Noble Prize bei cancer.ca; abgerufen am 20. Januar 2011
  8. General Motors Cancer Research Awards Laureates 1979–1998 (PDF; 106 kB) bei aacrjournals.org; abgerufen am 20. Januar 2011
  9. Tak Wah Mak, O.C., O. Ont., Ph.D., D.Sc., F.R.S.C. bei gg.ca; abgerufen am 20. Januar 2011
  10. Mak, Tak Wah bei nasonline.org; abgerufen am 20. Januar 2011
  11. Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preisträger 2004 bei paul-ehrlich-stiftung.de; abgerufen am 20. Januar 2011
  12. Order of Ontario 2007 Appointees beigov.on.ca; abgerufen am 20. Januar 2011