Taktser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Kreis Ping'an im Regierungsbezirk Haidong der Provinz Qinghai, China
Das Dorf Taktser
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
སྟག་འཚེར།
Wylie-Transliteration:
stag ’tsher
THDL-Transkription:
Taktser
Andere Schreibweisen:
Taktse, Tagtser
(fälschlich häufig „Takster“)[1];
Thakpo Langdun[2]
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
紅崖村
Vereinfacht:
红崖村
Pinyin:
Hóngyá Cūn
(ältere Aussprache: Hóngyái Cūn)
Geburtshaus des 14. Dalai Lama

Taktser ist der tibetische Name des Dorfes Hongya (Hongaizi im örtlichen Dialekt), das zusammen mit 13 anderen Dörfern die Gemeinde Shihuiyao der Hui-Nationalität bildet. Shihuiyao liegt im Kreis Ping'an, der zum Regierungsbezirk Haidong der Provinz Qinghai in der Volksrepublik China gehört. Trotz seiner schon seit Jahrhunderten chinesisch sprechenden Umgebung zählt die Gegend zur tibetischen Kulturregion Amdo. Taktser liegt ca. 50 km südöstlich des buddhistischen Kumbum-Klosters und etwa 20 km südwestlich der Großgemeinde Ping'an, wo der Regierungssitz des gleichnamigen Kreises ist.

Als Dorf hat Taktser deswegen Berühmtheit erlangt, weil hier der 14. Dalai Lama geboren wurde. In damaliger Zeit hieß das Dorf Qijiachuan,[3] was soviel bedeutet wie „Fluss der Familie Qi“. Letzteres war der chinesische Sippenname der Familie des Dalai Lama.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taktser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. z.B. in Klemens Ludwig: Tibet. C.H. Beck, 42006, S. 112; John F. Avedon: In Exile from the Land of Snows. The Dalai Lama and Tibet since the Chinese Conquest. Harper Perennial, 1994, S. 17; Dalai Lama, Galen Rowell: My Tibet. University of California Press, 1995, S. 12; Michael von Brück: Denn wir sind Menschen voller Hoffnung. Gespräche mit dem XIV. Dalai Lama. Chr. Kaiser, 1988 S. 35; Patricia Cronin Marcello: The Dalai Lama. A Biography. Greenwood, 2003, S. 3.
  2. Thomas Laird: The Story of Tibet. Conversations with the Dalai Lama. Open City Books, 2006, S. 211.
  3. Chen Qingying: Geschichte Tibets. China Intercontinental Press, Beijing 2004, S. 211; Chen Qingying: The System of the Dalai Lama Reincarnation. China Intercontinental Press, Beijing 2005, S. 119; Siren, Gewang: The 14th Dalai Lama. China Intercontinental Press, Beijing 1997, S. 2.
  4. Tashi Tsering, Roberto Vitali (Hg.): Lungta 14. Aspects of Tibetan History. Amnye Machen Institute, Dharmsala 2001.

36.378333333333101.86527777778Koordinaten: 36° 23′ N, 101° 52′ O