Talsperre Döllnitzsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Döllnitzsee
Döllnitzsee mit Schloss Hubertusburg
Döllnitzsee mit Schloss Hubertusburg
Lage: Landkreis Nordsachsen
Zuflüsse: Döllnitz, Saubach
Abflüsse: Döllnitz
Größere Orte in der Nähe: Wermsdorf
Talsperre Döllnitzsee (Sachsen)
Talsperre Döllnitzsee
Koordinaten 51° 15′ 58″ N, 12° 56′ 30″ O51.26611111111112.941666666667Koordinaten: 51° 15′ 58″ N, 12° 56′ 30″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1850
Höhe über Talsohle: 8,4 m
Höhe der Bauwerkskrone: 167,06 m
Kronenlänge: 360 m
Kronenbreite: 3 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 48 ha
Speicherraum 3,22 Mio. m³

Die Talsperre Döllnitzsee (auch Talsperre Wermsdorf oder Laubethal) ist eine Talsperre in Sachsen, die 1850 südwestlich von Wermsdorf erbaut und 1981–1983 rekonstruiert wurde. Sie ist Teil der Wermsdorfer Seen.

Die Talsperre und ihre beiden Vorsperren, der Horstsee (72 ha) und der Göttwitzsee (80 ha), werden zur Brauchwasserversorgung, zum Hochwasserschutz, zur Fischerei und zur Erholung genutzt. Das Absperrbauwerk der Talsperre Döllnitzsee und auch der Vorsperren sind Erddämme. Die gestauten Gewässer sind die Döllnitz und der Saubach.

Der Stausee befindet sich auf der Wasserscheide zwischen Elbe und Mulde. Deshalb fließt das Wasser aus dem Horstsee nicht nur zur Döllnitz und zur Elbe, sondern durch das Mutzschener Wasser auch zur Mulde ab.

Zu einigen der in der Tabelle genannten Daten (Bauzeiten, Höhe, Inhalt und Fläche) gibt es auch abweichende Angaben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]