Taron (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Taron sind eine kleinwüchsige Volksgruppe mit heute nur noch sehr wenigen Angehörigen in Südostasien. Wegen ihrer geringen Körpergröße werden sie auch als „Pygmäen“ bezeichnet. Ihr Name ist auf den Fluss Taron zurückzuführen, an dessen Oberläufen sie vor etwa 200 Jahren gelebt haben.

Die kleinwüchsigen, 110 bis 130 Zentimeter großen Taron leben im Goldenen Dreieck zwischen Myanmar, Thailand und Laos. Die vier letzten Taron leben im äußersten Norden von Myanmar, im Kachin-Staat in einem schwer zugänglichen Tal in den Ausläufern des Himalaya. In dieser Gebirgsgegend hatte sich der Stamm einst aus Angst vor der Versklavung zurückgezogen.

Aufgrund ihrer geringen Zahl und Problemen aufgrund der nahen Blutsverwandtschaft untereinander, begannen sich die Taron mit benachbarten Völkern zu vermischen. Es wird daher davon ausgegangen, dass sie bald nicht mehr als eigene Volksgruppe existieren werden.

Weblinks[Bearbeiten]