Telekommunikations-Anschluss-Einheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TAE ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter TAE (Begriffsklärung) aufgeführt.

Die Telekommunikations-Anschluss-Einheit (TAE) ist eine in Deutschland und teilweise auch in Liechtenstein und Luxemburg benutzte Anschlussdose für analoge Telefonanschlüsse (a/b-Schnittstelle) und ISDN-Anschlüsse zum Anschließen des NTBA an die Anschlussleitung.
TAE werden auch in privaten Nebenstellenanlagen verwendet.

Die TAE wurde 1987 in Deutschland in Vorbereitung auf die Postreform und die Liberalisierung des Endgerätemarktes 1990 eingeführt. Seitdem ist es dem Benutzer möglich und erlaubt, zugelassene Telefone und Zusatzgeräte (Anrufbeantworter, Fax, Modem) selbst anzuschließen. Vorläufer war die Verbinderdose (VDo, SvDo) mit festem Telefonanschluss. Für Zusatzgeräte wurde eine Anschlussdose (ADo) als steckbarer Anschluss nachträglich montiert.

Erste TAE als Netzabschluss[Bearbeiten]

1. TAE (Netzabschluss) – Links: ältere Ausführung. Mitte und rechts: aktuelle Version mit integriertem Prüfabschluss.

Die sogenannte „1. TAE“ (auch Monopoldose) ist die erste Anschlussdose (aus Sicht des Netzbetreibers) in den Räumen des Teilnehmers und erfüllt besondere Aufgaben. Sie enthält einen nicht sichtbaren passiven Prüfabschluss (PPA) zu Messzwecken und dient als Netzabschluss. Deshalb darf sie nicht durch eine normale TAE-Dose oder einen DSL-Splitter ersetzt werden.

Die 1. TAE ist eine spezielle NFN-Dose (auf- oder unterputz) mit der Aufschrift „1.“ und einem typischen, wulstigen Design. Der Anschluss erfolgt in Schneidklemm-Technik (LSA).
Bis Mitte 1994 wurden als 1. TAE Standarddosen montiert, an die ein passiver Prüfabschluss (unter dem Deckel sichtbar) angeklemmt und ein Telekom-Aufkleber angebracht wurden.

Belegung[Bearbeiten]

TAE-Dose, Innenbeschaltung
Herkömmliche TAE-Dose
1 2 (3) (4) 5 6
La Lb (W) (E) b2 a2
1. TAE
1 2 1' 2' 3 3' 5 6
La Lb La Lb W W b2 a2

TAE-Dosen werden 6-polig und (seltener) 4-polig hergestellt. Bei der 4-poligen Ausführung werden die Klemmen 3 und 4 (W-Ader und Erde) eingespart, weil sie bei heutigen Endgeräten überflüssig sind. Die Steckverbindungen sind kompatibel.

Im nationalen ISDN (1TR6) der Deutschen Telekom (installiert bis 1994) wurden 8-polige TAE-Dosen für den S0-Bus verwendet. Ein ISDN-Telefon mit 8-poligem TAE-Stecker funktioniert nicht im heutigen Euro-ISDN.

Klemme Bedeutung Adernfarbe
am Stecker an der Anschlussklemme*), nach VDE 0815, bei Verwendung der 1. Doppelader
DIN 47100
(LiYY)
Amerik. Farbcode bündelverseilt,
z.B. J-YY, J-2Y(St)Y
lagenverseilt,
z.B. J-Y(St)Y
1 La a-Ader
(a/b-Schnittstelle)
weiß
rot
rot
rot
2 Lb b-Ader
braun
grün
rot mit 1 Ring
(Abstand 17 mm)
schwarz (2×2)
blau (ab 3×2)
3 W a-Ader für Zweitwecker (Tonrufzweitgerät), heute nicht mehr benutzt
grün
4 E Erde für Amtsholung der Nebenstelle und DEV, heute nicht mehr benutzt
gelb
5 b2 Durchgeschleifte b-Ader (gesteckter F-Stecker schaltet b2 ab)
grau
gelb
6 a2 Durchgeschleifte a-Ader (gesteckter F-Stecker schaltet a2 ab)
rosa
schwarz

*) Die Aderfarbe bei der Beschaltung von TAE-Dosen ist abhängig vom verlegten Kabel und den darin benutzten Doppeladern. Siehe dazu auch Telefonkabel und Telefonanschlusskabel.

Kodierung[Bearbeiten]

TAE-Buchse
TAE-Stecker (auf die Stifte gesehen)

TAE-Stecker und -Buchsen besitzen jeweils entweder eine F- oder N-Kodierung.

  • Das F steht für Fernsprechen und ist für Telefone vorgesehen. Auch NTBA oder DSL-Splitter werden in die F-Buchse eingesteckt.
  • Die Kodierung N steht für nicht Fernsprechen (umgangssprachlich auch Nebengerät) und damit für alle Endgeräte außer Telefonen, dazu zählen zum Beispiel Anrufbeantworter, Faxgeräte, Modems und Gebührenanzeiger.
  • An Telefonanlagen und Terminaladaptern finden sich gelegentlich U-kodierte Buchsen („universal“), in die man wahlweise einen N- oder F-Stecker einführen kann.
  • E-kodierte Buchsen mit versetzten Aussparungen sehen ähnlich aus, haben mit Fernsprechverbindungen aber nichts zu tun. Sie finden sich an Ethernet-Anschlussdosen (EAD), die aus dem TAE-System entwickelt wurden.

Ausführungen[Bearbeiten]

Ausführung Beschreibung
F 1 Buchse für Fernsprechen (zum Beispiel Telefon)
N 1 Buchse für nicht Fernsprechen (zum Beispiel Anrufbeantworter, Modem, Telefax, Wählgerät)
NF 2 Buchsen für zwei zusammenhängende N- und F-Geräte.
FF 2 Buchsen zwei a/b-Anschlüsse, für zwei unabhängig beschaltete F-Geräte
NF/F 3 Buchsen zwei a/b-Anschlüsse, für zwei unabhängig beschaltete F-Geräte, vor die mittlere (F-)Buchse ist eine N-Buchse geschaltet
NFN 3 Buchsen gängigste Version. Vor die mittlere (F-)Buchse sind beide N-Buchsen geschaltet.
IAE/TAE neue Kombidose. Zum Beispiel für ISDN/Analog- oder DSL/Analog-Anwendungen. Unabhängig voneinander beschaltet.
U nicht kodiert, für universelle Nutzung

Mehrere Geräte an einer TAE[Bearbeiten]

Je nach Nutzung und entsprechender Schaltung des Nachrichtenendgerätes können mehrere an eine NFN-Dose angeschlossene Geräte entweder gleichzeitig, aber voneinander abhängig genutzt werden, oder es kann zur selben Zeit immer nur ein Gerät genutzt werden.

Gleichzeitige Nutzung ist beispielsweise gegeben beim Anschluss eines Anrufbeantworters und eines Fernsprechers. Der Anrufbeantworter ist technisch gesehen vor dem Fernsprecher eingeschleift.
Somit ist es möglich, ein vom Anrufbeantworter angenommenes Gespräch durch das Abheben des Telefonhörers zu übernehmen; die Aufzeichnung des Gespräches durch den Anrufbeantworter wird dadurch beendet.
Ähnlich ist es beim Anschluss von Anrufbeantworter, Faxgerät und Telefon an einer NFN-Dose. Hier sind Faxgerät und Anrufbeantworter vor dem Fernsprecher eingeschleift. Wenn das Faxgerät eine passive Faxweiche hat und die beiden Nachrichtenendgeräte in der richtigen Reihenfolge eingesteckt sind, dann wird der Ruf der ankommenden Faxsendungen zwar vom Anrufbeantworter entgegengenommen, die Faxsignale werden aber trotzdem vom Faxgerät empfangen, und die Aufzeichnung durch den Anrufbeantworter erfolgt gar nicht.

Getrennte Nutzung hingegen ist gegeben beim Anschluss eines Modems und eines Fernsprechers an eine NFN-Dose. Wird beispielsweise ein in die linke N-Buchse gestecktes Modem aktiviert, trennt es die dahinterliegenden Geräte von der Leitung, die rechte N-Buchse und die F-Buchse sind dann abgeschaltet.

Obengenanntes gilt auch für die linke und mittlere Buchse einer NF/F-Dose; ein Anrufbeantworter (N-Buchse) kann vom Telefon (mittlere F-Buchse) unterbrochen werden; ein Modem (N-Buchse) kann das Telefon (mittlere F-Buchse) abschalten.
Die rechte F-Buchse hingegen ist elektrisch von den beiden anderen Buchsen unabhängig.

Zwei Geräte an einer FF-Dose stören sich nicht, auch hier sind beide Steckplätze voneinander unabhängig.

Ohne eingeführten Stecker liegen die Kontaktzungen in der Buchse paarweise aneinander. Dadurch besteht zwischen den Anschlüssen 1 und 6, sowie zwischen 2 und 5 elektrischer Kontakt. Auf diese Weise wird bei der gängigen NFN-Dose die Anschlussleitung, die zunächst an der linken N-Buchse ankommt, zur rechten N-Buchse und von dort zur F-Buchse in der Mitte durchgeschaltet. Die interne technische Verschaltung einer NFN-Dose weicht also von der Draufsicht ab.

Beim Einstecken eines Steckers in eine der Buchsen werden die Kontaktzungen durch den Stecker auseinandergedrückt und gleichzeitig das betreffende Gerät in die Anschlussleitung eingeschleift. Damit das richtig funktioniert, muss das Anschlusskabel eines N-Geräts vieradrig ausgeführt und angeschlossen sein. Das betreffende Gerät muss im inaktiven Zustand Hin- und Rückrichtung überbrücken. Nur dann ist ein anderes Gerät in einer dahintergeschalteten Buchse mit der Anschlussleitung verbunden. Abhilfe schafft hier zum Beispiel die Verwendung eines automatischen Wechselschalters (Relais, AMS, früher: AWADo).

Alternativ werden oft zwei Drahtbrücken im TAE-Stecker verwendet, die die unterbrochene Anschlussleitung bereits im Stecker weiterführen. Das widerspricht dem Sinn des TAE-Prinzips, ist jedoch ein immer häufiger anzutreffendes Verfahren.

Modems[Bearbeiten]

Bei älteren Modems (in der Regel mit ZZF/BZT/BAPT-Zulassungsnummer) wurde die Anschlussleitung im inaktiven Zustand mittels eines Relais überbrückt. Man konnte bei der Einwahl eines solchen Gerätes das Anziehen dieses Relais (Unterbrechen der Anschlussleitung) hören.

Bei neueren Modems nach europäischer Zulassungsnorm CTR21 (darunter sämtliche in Notebooks eingebauten) wird dieses Relais eingespart und sie werden nur zweipolig angeschlossen. Damit ein solches Modem als N-Gerät das dahinterliegende Telefon nicht abschaltet, ist ein spezielles gebrücktes Modemkabel erforderlich, bei dem die unterbrochene Leitung durch zwei Drahtbrücken im TAE-N-Stecker überbrückt ist. Nachteil: Durch die parallel geschalteten Endgeräte, wie zum Beispiel ein Telefon, kann es wegen der dadurch erzeugten Stichleitungen zu Störungen oder Abbrüchen in der Übertragung kommen. Abhilfe schafft hier ein automatischer Mehrfachschalter (AMS, T2/T3-Umschalter, früher AWaDo) oder als Notlösung eine manuelle Begrenzung der Modem-Verbindungsgeschwindigkeit über spezielle, meist schlecht dokumentierte AT-Konfigurationsbefehle.

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

TAE-Adapter mit RJ11-Kabel.

Im Gegensatz zu in manchen Ländern gebräuchlicheren RJ-XX-Steckverbindung besitzen TAE-Dosen integrierte Öffner, die aus zwei Paaren gegenüberliegender Kontaktfedern aufgebaut sind. Dadurch sind mechanische Schaltaufgaben möglich, die bei nicht eingeführtem Stecker eine nachfolgende Anschalteeinrichtung mit dem Netz verbinden.

Die Öffnerkontakte der N-Buchsen sind der F-Buchse vorgeschaltet. Die Kontakte können durch Eindringen von Feuchtigkeit, Wandfarbe etc. oxidieren oder verschmutzen und Kontaktschwierigkeiten (Rauschen und Knistern) bis zum Totalausfall verursachen.

Die bei ISDN, in den USA generell für Telefonanschlüsse und international geräteseitig üblichen "RJ-XX"-Stecker (Registered Jack) (UAE-Anschlussdosen) haben keine Öffnerkontakte und bieten in dieser Hinsicht eine höhere Ausfallsicherheit.

Im Vergleich zur RJ-XX-Steckverbindung sind die mechanischen Teile der TAE-Steckverbindung größer, dadurch aber auch stabiler ausgeführt. Bei RJ-Steckern bricht – selbst bei bestimmungsgemäßer Verwendung – die Rastnase nach einigen Ein-Aus-Steckvorgängen ab.

Einige Nachteile lassen sich in der Praxis vermeiden durch Verwendung eines RJ11-Kabels, bei dem nur noch das TAE-Ende als flexibel aufsteckbarer Adapter verwendet wird. Bei UAE-Dosen kann man die Anschlüsse bei vorhandenen Mehrfach-Telefonsteckdosen flexibler nutzen, indem man jeweils einen entsprechenden TAE-Adapter für Fax oder Telefon verwendet.

Normen und Standards[Bearbeiten]

TAE-Adapter-Varianten: T=Telekom, S=Siemens und I=International.

Die TAE-Verbindung ist in der DIN 41715 genormt. Allerdings ist die Kontaktbelegung der RJ 11-Verbinder auf der anderen Seite des Kabels nicht einheitlich. Daher kann der TAE-Stecker eine andere Steckerbelegung haben, wenn das TAE-Kabel nicht fest, sondern über einen RJ 11-Stecker am Gerät angeschlossen ist. Bei Verwendung eines inkompatiblen Kabels kann es dann zu entsprechenden Betriebsstörungen kommen. Historisch bedingt haben ältere Geräte aus dem Hause Siemens, Telekom und aus dem Ausland unterschiedliche RJ11-Belegungen. Im Handel gibt es passende Adaptersets (vgl. Abbildung), so dass man nicht mehr wie früher teure Spezialkabel erwerben muss.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Telefonadapter – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien