Temple of Set

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Temple of Set (ToS) ist eine okkulte US-amerikanische Vereinigung des Pfades zur Linken Hand, die 1975 von ehemaligen Mitgliedern der Church of Satan unter Leitung von Michael Aquino nach einem Verwürfnis mit Anton Szandor LaVey gegründet wurde. Der Temple of Set bezieht sich auf die ägyptische Gottheit Seth, die als lebendiges Selbst und schöpferische, aktivierende Kraft angesehen wird. Das Ziel der Mitglieder ist die Selbstvergottung.

Organisation[Bearbeiten]

Die Mitglieder des Temple of Set widmen sich dem Studium metaphysischer Zusammenhänge. Mitglieder können binnen zwei Jahren Kenntnisse der setianischen Philosophie und Magie erwerben. Der Temple of Set erhebt eine jährliche Mitgliedsgebühr von 80 US-Dollar, um die Administrationkosten zu decken. Die Repräsentanten und Mitarbeiter des Temple of Set sind ehrenamtlich tätig.

Geschichte[Bearbeiten]

Unter der Leitung von Church-of-Satan-Magister Michael Aquino erfolgte ein Schisma, da der Ämterverkauf durch Anton Szandor LaVey zu einigem Unmut führte. Aquino sieht sich selbst als zweites „Tier 666“ nach Aleister Crowley. Aquino ist noch heute aktives Mitglied des Temple of Set, gab das Amt des Hohepriesters jedoch nach wachsender Kritik an seinem Führungsstil ab.

Philosophie[Bearbeiten]

Die Philosophie des Temple of Set nennt sich „erleuchteter Individualismus“ und propagiert individuelle, experimentelle Selbstverwirklichungsstrategien die mit dem hieroglyphischen Begriff Kepher oder „Xeper“ (in der Schreibweise des ToS) umschrieben werden.

Xeper wird durch den Skarabäus symbolisiert. Ziel seien die „psychische Wiedergeburt“ und die Erlangung der Unsterblichkeit innerhalb des Temple of Set. Die Philosophie des Temple of Set wurde 1975 im Gründungsdokument Book of Coming Forth by Night dokumentiert, von dem Aquino behauptete, der altägyptische Gott Seth hätte ihm das Wort Xeper in der Bedeutung von „Werden“, während der „North Solstice X Working“, auch bekannt als „The Santa Barbara Working“, mitgeteilt. Xeper wurde im Jahr 1996 von Don Webb in einer mehr konzentrierten Übersetzung neu als „Ins Dasein gelangen“ interpretiert.

Die Mitgliedschaft ist in sechs Initiations-Grade aufgeteilt:

  1. Setianer / Setianerin
  2. Adept / Adeptin
  3. Priester / Priesterin
  4. Magister / Magistra
  5. Magus / Maga
  6. Ipsissimus / Ipsissima

Ab dem dritten Grad sei eine Priesterschaft möglich. Vollwertiges Mitglied kann nur werden, wer von einem Priester den Grad des Adepten verliehen bekommt, was nach einer maximal zweijährigen Probezeit möglich ist. Für die Priesterschaft gäbe es keine bestimmten Kriterien für die Anerkennung und keine Vorgaben für die Arbeit mit neuen Initianten, sodass die Anerkennung des zweiten Grades willkürlich geschieht.

Literatur (englisch)[Bearbeiten]

  • U.S. Department of the Army: Temple of Set. In: Religious Requirements and Practices of Certain Selected Groups: A Handbook for Chaplains. University Press of the Pacific, 2002, ISBN 0-89875-607-3.
  • Stephen E. Flowers: Lords of the Left Hand Path. Runa Raven Press, 1997, ISBN 1-885972-08-3.
  • Don Webb: The Seven Faces of Darkness. Runa Raven Press, 1996, ISBN 1-885972-07-5.
  • Don Webb: Uncle Setnakt's Essential Guide to the Left Hand Path. Runa Raven Press, 1999, ISBN 1-885972-10-5.
  • Don Webb: Mysteries of the Temple of Set: Inner Teachings of the Left Hand Path. Runa Raven Press, 2004, ISBN 1-885972-27-X.

Literatur (deutsch)[Bearbeiten]

  • Joachim Schmidt: Satanismus. Mythos und Wirklichkeit. Diagonal-Verlag, Marburg 2003, ISBN 3-927165-66-2.
  • Nevill Drury: Magie. Vom Schamanismus und Hexenkult bis zu den Technoheiden. AT-Verlag, Aarau/ München 2003, ISBN 3-85502-930-X.
  • Frank Lerch: Nightworks. Die schwarze Magie des Erschaffens. Bohmeier, Lübeck 2001, ISBN 3-89094-307-1.
  • Frater Eremor: Im Kraftstrom des Satan-Set. Der Pfad der dunklen Einweihung. Second Sight Books, Berlin 2001, ISBN 3-935684-02-9.

Weblinks[Bearbeiten]