Tesker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Tesker
Landgemeinde Tesker (Niger)
Landgemeinde Tesker
Landgemeinde Tesker
Koordinaten 15° 7′ N, 10° 42′ O15.11694444444410.696944444444Koordinaten: 15° 7′ N, 10° 42′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Zinder
Departement Tesker
Einwohner 33.544 (2010)

Tesker (auch: Tasker) ist eine Landgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Tesker in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Landschaft beim Termit-Massiv im Gemeindegebiet von Tesker

Das dünn besiedelte Tesker erstreckt sich über ein weites Gebiet und hat Anteil an zwei Großlandschaften: an der Sahelzone im Süden und an der Wüste Sahara im Norden. Im Nordosten des Gemeindegebiets erhebt sich das bis zu 710 m hohe Termit-Massiv. Die Nachbargemeinden Teskers sind Fachi und Tabelot im Norden, N’Gourti im Osten, Alakoss, Kellé und N’Guelbély im Süden sowie Tenhya im Westen.

Das Gemeindegebiet ist in 36 administrative Dörfer, ein traditionelles Dorf, drei Weiler, 29 Lager und 144 Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tesker (auch: Tasker),[2] das sich in rund 200 Kilometer Entfernung von der nächsten Hauptstraße befindet.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

In Tesker wurde 1978 ein Verwaltungsposten (poste administratif) eingerichtet, eine von einem chef de poste administratif geleitete untere Verwaltungseinheit.[4] Die Landgemeinde Tesker entstand als Verwaltungseinheit 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform in einem zuvor gemeindefreien Gebiet. Der Verwaltungsposten wurde 2011 aus dem Departement Gouré herausgelöst und zum Departement Tesker erhoben.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tesker 24.703 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 33.544 Einwohner berechnet.[6] In Tesker leben Tubu, die im Süden der Landgemeinde Agropastoralismus und in deren Zentrum und Norden Fernweidewirtschaft betreiben. Auf Fernweidewirtschaft spezialisiert sind außerdem die Araber, die im Norden der Landgemeinde leben, sowie die Angehörigen der Tuareg-Untergruppe Kanimatane und der Fulbe-Untergruppen Bororo’en, Dabanko’en, Oudah’en, Tountoumankej und Wodaabe.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Hauptort Tesker befinden sich ein Militärposten sowie ein bedeutender Viehmarkt.[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF-Datei; 106 kB).
  3. Jolijn Geels: Niger. Bradt, Chalfont St Peter 2006, ISBN 1-84162-152-8, S. 224.
  4.  Frédéric Giraut: Retour du refoulé et effet chef-lieu. Analyse d’une refonte politico-administrative virtuelle au Niger. PRODIG, Paris 1999, ISBN 2-901560-38-5, S. 35 (PDF-Datei, abgerufen am 17. August 2013).
  5.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  6. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF-Datei; 3,0 MB), S. 57.
  7. Ministère de l’élevage et des industries animales / République du Niger (Hrsg.): La mobilité pastorale dans la Région de Zinder. Stratégies et dynamisme des sociétés pastorales. Niamey 2009 (Online-Version; PDF-Datei; 10,8 MB), S. 31–33.
  8. Livelihoods Zoning “Plus” Activity In Niger (PDF-Datei; 2,4 MB). S. 27, Website des Famine Early Warning Systems Network, veröffentlicht im August 2011, abgerufen am 19. Januar 2012.