Théodore Dubois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Théodore Dubois

François Clément Théodore Dubois (* 24. August 1837 in Rosnay, Marne; † 11. Juni 1924 in Paris) war ein französischer Komponist.

Théodore Dubois studierte am Pariser Conservatoire bei Antoine François Marmontel, François Bazin, François Benoist und Ambroise Thomas. Er war 1861 Rompreisträger, ab 1855 Organist des Invalidendomes und wurde 1859 Chordirigent an Ste-Clotilde, während dort César Franck die große Orgel spielte. 1877 bis 1896 wirkte er als Organist an der Madeleine. Ab 1871 war er Harmonielehrer und ab 1896 Direktor des Conservatoire.

Dubois komponierte fünf Opern, ein Ballett und zwei Oratorien (Die sieben Worte Christi und Das verlorene Paradies), Orchestersuiten, ein Klavierkonzert, sinfonische Dichtungen, Streichquartette, Messen, Motetten, Klavier- bzw. Orgelstücke und Lieder.

Sein Sohn war der Archäologe Charles Dubois (1877–1965).

Werke[Bearbeiten]

  • La prova di un' opera seria, 1863
  • La Guzla de l'émir, 1873
  • Le Pain bis, 1879
  • La Farandole, Ballett, 1883
  • Xavière, 1895
  • Circé, 1896
  • La Fiancée d'Abydos
  • Le Florentin
  • Douze Pièces pour Orgue (12 pieces for organ), 1889
  • 12 Pièces Nouvelles pour Orgue (12 new pieces for organ), 1893
  • 7 Petites Pièces pour Orgue (Seven pieces for organ), 1900
  • 2 petites pièces pour orgue (Two small pieces for organ), 1910
  • 10 Pièces pour orgue ou harmonium, ca. 1900
  • 42 Pièces pour orgue ou harmonium , ca. 1900

Hörbeispiel[Bearbeiten]

In paradisum (Nr. 9 der 12 pièces nouvelles pour orgue, 1893)?/i

Schriften[Bearbeiten]

  • Traité de contrepoint et de fugue
  • Traité d'harmonie théorique et practique

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Camille Saint-Saens Titularorganist der Orgel von La Madeleine
1877–1896
Gabriel Fauré