The Drums

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Drums
The Drums (2010)
The Drums (2010)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Pop
Gründung 2009
Website http://thedrums.com/
Gründungsmitglieder
Jonathan Pierce
Jacob Graham
Adam Kessler (bis 2010)
Connor Hanwick
Aktuelle Besetzung
Jonathan Pierce
Jacob Graham
Connor Hanwick

The Drums ist eine US-amerikanische Musikband aus Brooklyn in New York. Die Mitglieder stammen zum Teil aus der Vorgänger-Band Elkland. Die Band ist bei dem Label Moshi Moshi unter Vertrag.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Bandmitglieder Jonathan Pierce und Jacob Graham lernten sich bereits als Schüler in einem Feriencamp kennen. Als Teenager formierten sie das Electro-Pop-Duo Goat Explosion, das jedoch nicht von Dauer war und sich 2003 auflöste. Während Graham mit der Indiepopgruppe Horse Shoes auftrat, gründete Pierce mit Adam Kessler die Gruppe Elkland. Diese stand bei Columbia Records unter Vertrag und trat 2005 mit dem Album Golden in Erscheinung.

2008 trafen Pierce und Graham erneut aufeinander und beschlossen, erneut zusammen zu musizieren. Nachdem sie nach New York City umgezogen waren, schlossen sich ihnen Kessler und kurze Zeit später Connor Hanwick an. Im Herbst des Jahres 2009 veröffentlichten sie die EP Summertime. Kurze Zeit später nannte die BBC in ihrer Nominierungsliste für BBC Sound of 2010 die Gruppe als einen der aussichtreichsten Interpreten des Jahres 2010.[1]

Im September 2010 verließ Adam Kessler die Band, aber sie wird von den anderen drei Mitgliedern weitergeführt. Im Herbst 2011 ist das zweite Studioalbum Portamento erschienen.[2]

Stil[Bearbeiten]

Kritiker charakterisieren den Stil von The Drums als Mischung aus 50er-Jahre-Surfpop und dem Sound von Manchester – die Factory-Records-Bands und The Smiths.[3] Sänger Pierce nimmt stimmlich Anleihen bei Marc Almond, in seiner Performance wird ihm zudem eine Ähnlichkeit zu Ian Curtis, dem Sänger von Joy Division, nachgesagt.[4] Die Melodien der Songs verweisen auf Soft Cell und die Beach Boys.[5]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
The Drums
  DE 56 18.06.2010 (3 Wo.)
  UK 16 19.06.2010 (13 Wo.)
Portamento
  DE 93 23.09.2011 (… Wo.)
  CH 92 25.09.2011 (… Wo.)
  UK 44 17.09.2011 (… Wo.)
Singles
Let's Go Surfing
  AT 57 02.07.2010 (2 Wo.)
  UK 67 21.08.2010 (2 Wo.)
[6]

Singles[Bearbeiten]

  • Let's Go Surfing (2009)
  • I Felt Stupid (2009)
  • Best Friend (2010)
  • Forever and Ever Amen (2010)
  • Money (2011)

Studioalben[Bearbeiten]

  • The Drums (2010)
  • Portamento (2011)

EPs[Bearbeiten]

  • Summertime! (2009)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBBC Sound of 2010: The longlist. 7. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe Drums announce new album: Portamento. 12. Juli 2011, abgerufen am 13. Juli 2011.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe drums. Abgerufen am 7. Mai 2010.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe Drums – Drei Konzerte. 18. März 2010, abgerufen am 7. Mai 2010.
  5. Artikel und kostenloser Download bei Tonspion.de
  6. Chartquellen: DE AT UK