The Lady in Number 6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel The Lady in Number 6
Produktionsland Kanada
Vereinigte Staaten
Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 38 Minuten
Stab
Regie Malcolm Clarke
Drehbuch Malcolm Clarke
Carl Freed
Produktion Christopher Branch
Malcolm Clarke
Nick Reed
Musik Luc St. Pierre
Kamera Kieran Crilly
Schnitt Carl Freed
Besetzung

The Lady in Number 6 ist ein US-amerikanisch-kanadisch-britischer Dokumentar-Kurzfilm aus dem Jahr 2013. Regie führte Malcolm Clarke. Der Film über die Holocaust-Überlebende und Pianistin Alice Herz-Sommer wurde 2014 mit dem Academy Award als „Bester Dokumentarkurzfilm“ ausgezeichnet.

Handlung[Bearbeiten]

Alice Herz-Sommer, Pianistin, Musikpädagogin und Überlebende des KZ Theresienstadt, spricht im Film über ihr Leben, ihre Lebensphilosophie und die Bedeutung der Musik. Die zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 109-Jährige erzählt, was Musik auslöst, wie sie ihr Hoffnung gab, über die Sinnlosigkeit des Hassens und über Optimismus. Sie spricht über ihre Lieblingskomponisten und erzählt vom Leben in dem Londoner Apartmentblock, in dem sie wohnt. Zu Wort kommen außerdem Nachbarn der Pianistin und die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch, die dem Mädchenorchester von Auschwitz angehörte.

Rezension[Bearbeiten]

John Terauds von musicaltoronto.org missfiel die Hintergrundmusik, er bewertete den Film aber als „wunderschöne Leistung“ („Aside from the overly schlocky background music, Clarke’s documentary is a beautiful effort“).[1]

Robert Hugill von planethugill.com bewertete die Dokumentation als „fesselnd“ und „bemerkenswert“ („An intriguing and remarkable film was released this summer, showcasing a moving and remarkable story.“).[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Terauds: Music can be escape as well as resistance, Artikel vom 4. Oktober 2013 auf musicaltoronto.org, abgerufen am 19. Januar 2014.
  2. Robert Hugill: The Lady in Number 6: A remarkable life in music, Artikel auf planethugill.com vom 11. Oktober 2013, abgerufen am 19. Januar 2014.