Theodor von Scheve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor von Scheve

Theodor von Scheve (* 11. Juni 1851 in Cosel, Oberschlesien; † 19. April 1922 in Patschkau, Oberschlesien) war ein deutscher Schachmeister.

Von Scheve, der recht spät zum Schach fand, hat nach Tarraschs Einschätzung „der Schachwelt das vielleicht einzig dastehende Schauspiel gegeben, wie sich ein guter Spieler noch im reifen Mannesalter zum wirklichen Meister entwickelt“.[1] Er nahm in den Jahren 1887 bis 1911 mit bemerkenswerten Erfolgen an vielen internationalen Turnieren teil. Unter anderem wurde er Vierter in Leipzig 1888 und Dritter in Monte Carlo 1901.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2669. Diese wurde für Januar 1902 berechnet.

Von Scheve veröffentlichte einen beachtlichen Essay schach-philosophischer Gedanken: Der Geist des Schachspiels, Berlin 1919.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siegbert Tarrasch: Dreihundert Schachpartieen, Veit, Leipzig 1895, S. 3.

Weblinks[Bearbeiten]