Theresienwiese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Theresienwiese in München. Für den gleichnamigen Festplatz in Heilbronn siehe Theresienwiese (Heilbronn).
Theresienwiese einen Tag vor der Eröffnung des Oktoberfests (2006)
Statue der Bavaria
Ein Pferderennen auf der Theresienwiese, um 1811
Die Theresienwiese mit der Bavaria bei Abendlicht, gemalt 1882 von Adolf Heinrich Lier.

Die Theresienwiese ist ein Platz beziehungsweise eine Sonderfreifläche mit 42 Hektar in der Münchner Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Sie wird von West nach Ost von der nur für Fußgänger und Radfahrer zugänglichen Matthias-Pschorr-Straße durchschnitten, deren westlicher Abschluss die Statue der Bavaria und östlicher Abschluss der Esperanto-Platz ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Benannt wurde die Theresienwiese nach Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen, der Gemahlin des bayerischen Kronprinzen Ludwig, dem späteren König Ludwig I. Am 12. Oktober 1810 wurde das Paar getraut. Zum Abschluss der tagelangen Hochzeitsfeiern wurde am 17. Oktober ein Pferderennen veranstaltet. Es wurde von dem Bankier Andreas Michael Dall’Armi organisiert. Für das frisch getraute Paar errichtete man einen Pavillon, wo es die Huldigungen von 16 Kinderpaaren entgegennahm. Die Zuschauerscharen lagerten auf einem Hang über der Wiese, die mit königlicher Genehmigung nun „Theresiens Wiese“ genannt wurde. Aus dem Pferderennen ging der Kutscher Franz Baumgartner als Sieger hervor.

Durch die Entscheidung, das Rennen im folgenden Jahr zu wiederholen, entstand die Tradition des Oktoberfestes. Schon 1811 kam zum Pferderennen das erste Landwirtschaftsfest dazu. 1818 wurden erste Karussells und Schaukeln aufgestellt. 1890 trat Buffalo Bill mit einem Tross von Indianern, Cowboys und Tieren im Rahmen seiner Europatournee auf.[1] Ab 1896 gab es die ersten großen Bierzelte.

Am 7. November 1918 kam es auf der Theresienwiese zu einer großen Kundgebung gegen den Ersten Weltkrieg mit etwa 60.000 Teilnehmern, die unmittelbar danach zum Sturz von König Ludwig III. führte. Demonstrationen am 7. Januar 1919 und am 16. Februar am selben Ort waren Zwischenstationen bei der Errichtung der Münchner Räterepublik.

Am 2. April 1938 ließ sich Adolf Hitler nach dem Anschluss Österreichs auf der Theresienwiese feiern. In einer nächtlichen Veranstaltung schworen ihm etwa 500.000 Teilnehmer die Treue.

Am 26. September 1980 fand das Oktoberfestattentat statt. Der Anschlag gilt bis heute als schwerster Terrorakt der deutschen Nachkriegsgeschichte. Es starben 13 Menschen bei der Explosion einer Bombe am Haupteingang des Oktoberfests, 211 wurden verletzt, 68 davon schwer. Nach offizieller Behördenmeinung soll Gundolf Köhler als Einzeltäter allein für diese Tat verantwortlich gewesen sein. Dies ist umstritten.

Die Theresienwiese heute[Bearbeiten]

Flohmarkt 2010 zum Beginn des Frühlingsfestes auf der Theresienwiese

Seit dem 200-jährigen Jubiläum des Oktoberfestes findet auf der Theresienwiese nicht nur das Oktoberfest (im Münchner Volksmund Wiesn genannt) mit weit über sechs Millionen Besuchern aus aller Welt statt, sondern zeitgleich die Oide Wiesn, wenn nicht das traditionelle Schwesterfest, das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) stattfindet. Außerdem das Münchner Frühlingsfest, im Winter das Tollwood-Festival sowie Zirkustourneen.

Markante Punkte an der Theresienwiese sind die Bavaria vor der Ruhmeshalle im Westen sowie die 97 Meter hohe neugotische Sankt-Pauls-Kirche im Norden. Eine nennenswerte Begrünung, etwa Rasen, ist auf dieser Freifläche ungeachtet ihres historischen Namens nicht mehr vorhanden. Sie wirkt daher - ähnlich dem Hamburger Heiligengeistfeld außerhalb der Perioden mit Großveranstaltungen - für ein innerstädtisches Terrain in prominenter Lage ungewöhnlich verödet. Bemerkenswert ist jedoch, dass sich Teile der Schotterflächen zeitweise von selbst mit typischem Brachflächengewächs füllen und man für Teile also gewissermaßen eine Art "Wiese" ausmachen kann.

U-Bahnhof Theresienwiese[Bearbeiten]

U-Bahnhof Theresienwiese

Am nördlichen Rand der Theresienwiese befindet sich ein gleichnamiger U-Bahnhof der Münchner U-Bahn, unter der Theresienwiese hindurch führt ein Betriebsgleis. Der Architekt des Bahnhofes ist Alexander Freiherr von Branca, die Wandbilder stammen von der Künstlerin Ricarda Dietz, die Eröffnung war 1984. Seit diesem Zeitpunkt können die Besucher des Oktoberfests mit der U-Bahn direkt bis zur Festwiese fahren. Bereits zur Wiesn 1987, im vierten Jahr nach der Eröffnung, gab es durch den starken Andrang von Fahrgästen an den Bahnsteigen und Rolltreppen Sicherheitsprobleme. Seitdem wird der Aufgang Festwiese zu besucherstarken Zeiten während des Oktoberfestes oft kurzzeitig geschlossen, damit ein gefahrloses Abfließen der Fahrgastströme sichergestellt ist. Im Zuge dessen wurde durch die Stadt München bei der Planung des Oktoberfests 1988 auch die Rechtskurve vom Aufgang der U-Bahn-Station in die Querstraße 1 hinüber zur Wirtsbudenstraße entschärft, was zur Einbuße für einen Fahrgeschäftsstandort führte. Ein speziell in solchen Situationen eingesetzter Stationssprecher sorgt über Lautsprecher mit flotten Sprüchen für eine möglichst gelöste Stimmung bei den Festbesuchern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theresienwiese – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Cowboy-Club-München: Sehnsucht nach dem Wilden Westen, Bayerisches Fernsehen, 17. Dezember 2013.


Linie Verlauf der Münchner U-Bahn
U4 Westendstraße – Heimeranplatz – Schwanthalerhöhe – Theresienwiese – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Odeonsplatz – Lehel – Max-Weber-Platz – Prinzregentenplatz – Böhmerwaldplatz – Richard-Strauss-Straße – Arabellapark
U5 Laimer Platz – Friedenheimer Straße – Westendstraße – Heimeranplatz – Schwanthalerhöhe – Theresienwiese – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Odeonsplatz – Lehel – Max-Weber-Platz – Ostbahnhof – Innsbrucker Ring – Michaelibad – Quiddestraße – Neuperlach Zentrum – Therese-Giehse-Allee – Neuperlach Süd

48.13333333333311.55Koordinaten: 48° 8′ 0″ N, 11° 33′ 0″ O