They Might Be Giants

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
They Might Be Giants
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Lincoln
  US 89 24.12.1988 (19 Wo.)
Flood
  UK 14 07.04.1990 (12 Wo.)
  US 75 10.02.1990 (22 Wo.)
Apollo 18
  US 99 11.04.1992 (6 Wo.)
John Henry
  US 61 01.10.1994 (4 Wo.)
Factory Showroom
  US 89 26.10.1996 (2 Wo.)
Severe Tire Damage
  US 186 29.08.1998 (1 Wo.)
Mink Car
  US 134 29.09.2001 (1 Wo.)
The Spine
  US 130 31.07.2004 (1 Wo.)
The Else
  US 118 28.07.2007 (2 Wo.)
Here Come the 123's
  US 172 23.02.2008 (1 Wo.)
Here Comes Science
  US 91 26.09.2009 (4 Wo.)
Join Us
  US 32 06.08.2011 (… Wo.)
Nanobots
  US 58 23.03.2013 (… Wo.)
Singles
Birdhouse in Your Soul
  UK 6 03.03.1990 (14 Wo.)
Istanbul (Not Constantinople)
  UK 61 02.06.1990 (2 Wo.)
Boss of Me
  UK 21 28.07.2001 (5 Wo.)

They Might Be Giants (häufig abgekürzt als TMBG) ist eine US-amerikanische Alternative-Band, bestehend aus dem Duo John Flansburgh und John Linnell, auch bekannt als the two Johns oder John and John. Die Band wurde 1982 im Stadtteil Brooklyn von New York gegründet und nach dem gleichnamigen Film von Anthony Harvey benannt. Bekanntheit erreichten sie u.a. durch ihre Anrufbeantworter-Aktion „Dial A Song“. Sie spielten ihre Songs auf einen Anrufbeantworter, die man durch Anrufen anhören könnte. Später waren They Might Be Giants die erste Major-Band, die ihre Songs als MP3 veröffentlichten.

TMBG sind vor allem für ihre Songs Don't Let's Start aus dem Album They Might Be Giants, Ana Ng aus dem Album Lincoln und Birdhouse in Your Soul aus dem Album Flood bekannt. In Europa kennt man sie vor allem wegen der Titelmelodie aus der Fernsehserie Malcolm mittendrin, Boss of Me, für die die Band auch 2002 einen Grammy erhielt. TMBG-Titel wurden gelegentlich in Zeichentrickserien wie Tiny Toons oder Die Simpsons verwendet.

Eine Rockumentary der Band lief 2002 unter dem Titel Gigantic in den amerikanischen Kinos.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • They Might Be Giants (auch bekannt als The Pink Album) (1986)
  • Lincoln (1988)
  • Flood (1990)
  • Miscellaneous T (1991)
  • Apollo 18 (1992)
  • John Henry (1994)
  • Live!! New York City 10/14/94 (1994)
  • Factory Showroom (1996)
  • Then: The Earlier Years (1997)
  • Severe Tire Damage (1998)
  • Live (1999)
  • Long Tall Weekend (1999) (nur Download)
  • Mink Car (2001)
  • No! (2002)
  • They Got Lost (2002)
  • Dial-A-Song: 20 Years of They Might Be Giants (2002)
  • The Spine (2004)
  • Here Come the ABCs (2005)
  • Venue Songs (2005) (nur Download)
  • The Else (2007)
  • Here Come the 123s (2008)
  • Here Comes Science (2009)
  • Join Us (2011)
  • Nanobots (2013)

EPs und Singles[Bearbeiten]

  • Don't Let's Start (1987)
  • (She Was A) Hotel Detective (1988)
  • They'll Need a Crane (1989)
  • Purple Toupee (1989)
  • Birdhouse in Your Soul (1990)
  • Istanbul (Not Constantinople) (1990)
  • The Statue Got Me High (1992)
  • I Palindrome I (1992)
  • The Guitar (The Lion Sleeps Tonight) (1992)
  • Why Does the Sun Shine (1993)
  • O Tannenbaum (1993)
  • Back to Skull (1994)
  • S-E-X-X-Y (1996)
  • Working Undercover for the Man (2000)
  • Boss of Me (2000)
  • Man, It's So Loud in Here (2000)
  • Music from Malcolm in the Middle (2000)
  • They Might Be Giants in Holidayland (2001)
  • Indestructible Object (2004)
  • The Spine Surfs Alone (2004)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: UK-Chartstatistik / US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]