Thomas Katz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas J. Katz ist ein US-amerikanischer Chemiker und emeritierter Professor für Organische Chemie. 2009 wurde er an der Columbia University, New York City, emeritiert.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Katz studierte Chemie an der University of Wisconsin und der Harvard University, wo er auch 1959 promovierte. Seine akademische Karriere begann im selben Jahr an der Columbia University als Instruktor. Mit der Berufung zu Assistant Professor im Jahr 1961 und zum Associate Professor 1964 setzte er diese fort. Nach einer Gastprofessur an der University of California kehrte er 1968 an die Columbia University als Professor zurück. 1988 war er Gastprofessor an der Universität Konstanz.[1]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

Seine Forschungsaktivitäten umfassten ein weites Feld. So gelang ihm die erste Totalsynthese des Prisman.[2] Er lieferte frühe Beiträge zur Olefinmetathese, untersuchte Isotopeneffekte auf den Mechanismus von Cycloadditionen und den Einsatz von aromatischen Anionen in der organischen Synthese. [3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Katz erhielt zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, darunter den Presidential Awards for Excellence in Teaching.[4] Er erhielt von 1962 bis 1966 ein Stipendium der Alfred P. Sloan Foundation und von 1967 bis 1968 ein Guggenheim-Stipendium. Er wurde 1993 zum Fellow der American Association for Advancement of Science ernannt und erhielt von der American Chemical Society im Jahr 1995 den Arthur C. Cope Scholar Award.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Daten auf der Homepage des Instituts
  2. Thomas J. Katz, Nancy. Acton: Synthesis of prismane. In: Journal of the American Chemical Society. 95, 1973, S. 2738–2739, doi:10.1021/ja00789a084.
  3. Liste von Veröffentlichungen
  4. a b Five Columbia Professors Receive Presidential Awards for Excellence in Teaching

Weblinks[Bearbeiten]