Timothy Morton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timothy Bloxam Morton (* 19. Juni 1968) ist ein US-amerikanischer Publizist, Philosoph und Hochschullehrer für englische Literatur an der Rice University in Houston, Texas. Seine Forschungsschwerpunkte betreffen Percy Bysshe Shelley and Mary Shelley und die Romantik. Jenseits der Sprach- und Literaturwissenschaften fallen seine Veröffentlichungen in den Bereich der Ökologie sowie in die Philosophie, wo seine Schriften eine Rolle in der sogenannten objektorientierten Ontologie spielen. In diesem Kontext prägte Morton den Terminus der Hyperobjekte als Objekte die derart massiv ausgedehnt sind in Zeit oder Raum, dass sie die Möglichkeit darüber nachzudenken, teilweise transzendieren.

Morton studierte zunächst am Magdalen College, Oxford und promovierte dort schließlich über die performative und kommunizierende Funktion von Ernährung im Werk von Percy Bysshe Shelley. Vor seiner Berufung an die Rice University 2012 lehrte Morton an der University of California, Davis, der New York University sowie an der University of Colorado, Boulder.

Schriften und Gespräche[Bearbeiten]

Bücher
  • 1994. Shelley and the Revolution in Taste: The Body and the Natural World (Cambridge University Press).
  • 2000. Radical Food: The Culture and Politics of Eating and Drinking, 1790-1820 (Routledge).
  • 2000. The Poetics of Spice: Romantic Consumerism and the Exotic (Cambridge University Press).
  • 2002. Mary Shelley's Frankenstein: A Routledge Study Guide and Sourcebook (Routledge).
  • 2002. Radicalism in British Literary Culture, 1650-1830 (Cambridge University Press).
  • 2004. Cultures of Taste/Theories of Appetite: Eating Romanticism (Palgrave Macmillan).
  • 2006. The Cambridge Companion to Shelley (Cambridge University Press).
  • 2007. Ecology Without Nature: Rethinking Environmental Aesthetics (Harvard University Press).
  • 2010. The Ecological Thought (Harvard University Press).

Weblinks[Bearbeiten]

Interviews