Tintenpatrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit Tintenpatronen in Füllfederhaltern, zu Tintenpatronen in Druckern siehe Druckerpatrone.
verschiedene Tintenpatronen (oben: Lamy-Patrone, unten: Pelikan-Patrone)

Eine Tintenpatrone ist ein mit Tinte gefüllter Behälter, der in Füllfederhaltern eingesetzt wird und die für den Schreibvorgang notwendige Tinte liefert.

Für Füllfederhalter werden eine oder beide Mündungen der zylindrischen Patronen nach dem Befüllen in der Fertigung durch eine dünne Membran, einen Stopfen oder eine kleine Kugel aus Plastik verschlossen. Beim Einsetzen in das jeweilige (Schreib-)Gerät wird dieser Verschluss von dem Tintenleiter, der an dieser Stelle oft verstärkt ist, durchstochen oder in die Patrone hineingedrückt. Ein Druckausgleich für die ausfließende Tinte findet über den Tintenleiter statt.

Der Inhalt einer Standardpatrone beträgt ca. 1 ml. Im Schaft der meisten Füllfederhalter für Tintenpatronen ist Raum für zwei Patronen, wobei eine aktiv ist und die zweite Patrone eine schnell einsetzbare Reserve darstellt. Von manchen Herstellern werden außerdem Patronen angeboten, die etwa die doppelte Menge an Tinte aufnehmen können und den Platz der Reservepatrone mit beanspruchen.

Neben der Standardtintenfarbe Blau sind auch etliche andere Farben erhältlich.

Füllfederhalter[Bearbeiten]

Bei Füllfederhaltern haben sich vor allem Parker- und Pelikan-kompatible Formate durchgesetzt, es existieren jedoch auch Tintenpatronen anderer Fabrikate wie z. B. Lamy, Montblanc oder die inzwischen fast verschwundenen Geha-Patronen. Dabei ist die Kompatibilität von Patronen und Füllhaltern nicht immer ganz eindeutig.[1]

Für Tuschefüller gibt es spezielle Tuschepatronen der verschiedenen Stifthersteller (z. B. Rotring oder Staedtler).

Tintenkonverter[Bearbeiten]

Tintenkonverter im Größenvergleich mit zwei Patronen

Das Nachfüllen kann auch mit einem Tintenkonverter erfolgen. Dabei wird die Tinte wie beim Auffüllen eines Kolbenfüllers aufgesaugt. Mit einer kleinen Spritze wird die Tinte durch Drehen an einer Schraube mit gegenläufigem Gewinde z. B. aus einem Tintenfass in den Konverter gesaugt.

Auch zu einer spülenden Reinigung werden Konverter eingesetzt. Dafür wird mehrfach Wasser mittels des eingesetzten Tintenkonverters durch das Vorderteil des Füllers mit Feder und Tintenleiter eingesaugt und wieder herausgedrückt.

Wiederbefüllen[Bearbeiten]

Neben der Nutzung vor allem im schulischen Bereich genießen Füller bei Freunden handschriftlicher Texte ein hohes Ansehen und diverse Tintenhersteller bieten verschiedenste Farben an, die jedoch oft nur in Glasfässern geliefert werden. Neben Tintenkonvertern findet auch die Wiederbefüllung von gebrauchten Tintenpatronen Anwendung. Dazu werden mit Wasser ausgespülte Patronen, deren Anschluss unbeschädigt ist, direkt vor dem Einsetzen in den Füller mittels Spritze und Kanüle mit der jeweiligen Tinte von Hand befüllt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.penexchange.de:Erfahrungsaustausch zur Kompatibilität von Füllerpatronen in einem Online-Forum Dezember 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Tintenpatrone – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Tintenpatrone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien