Tironische Noten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Psalm 68. Manuskript, 9. Jh.
Glyphen für das tironische et

Die Tironischen Noten sind ein römisches Kurzschriftsystem, das im ersten vorchristlichen Jahrhundert von Marcus Tullius Tiro, dem Privatsekretär Ciceros, zum Mitschreiben von Reden und Gerichtsverhandlungen entwickelt wurde und rund 4.000 Zeichen umfasste.

Das Zeichensystem besteht aus stark reduzierten Kapital-, teils aus Kursivbuchstaben. Die groß geschriebenen Hauptzeichen (Wortzeichen) stehen für ein ganzes Wort und werden ergänzt durch kleine Beizeichen (Auxiliar, titulus), die die Flexionsendungen ausdrücken.

Geschichte[Bearbeiten]

Tiro unterrichtete jugendliche Senatoren in seinen Noten, und diese zeichneten damit am 5. Dezember 63 v. Chr. die Anklagerede gegen Catilina nach dem Verfahren der Schreibrunde auf. Die Tironischen Noten waren in der Antike wichtiger Bestandteil der Schreibausbildung. Bis zum Ende des römischen Reiches hatte sich der Zeichenschatz mehr als verdoppelt. In den Commentarii Notarum Tironianarum, der im 5. Jahrhundert entstandenen Sammlung der tironischen Noten, die im Mittelalter die Hauptquelle ihrer Kenntnis bildete, sind 13.000 Zeichen zu finden.

Im Frankenreich wurden die tironischen Noten insbesondere von den Urkundenschreibern der fränkischen Herrscher verwendet. Seit dem 10. Jahrhundert sind sie aber nur vereinzelt verwendet worden. Einzelne Zeichen sind in den allgemeinen Schatz der Abkürzungen übergegangen, die hauptsächlich zur Raumersparnis verwendet wurden. Für den Alltagsgebrauch waren die Noten zu schwierig. In Deutschland sind aus dem hohen und späten Mittelalter besonders wenige Spuren ihrer Verwendung belegt.

Im Mittelalter wurden die tironischen Noten zum Korrigieren, Exzerpieren und Kommentieren von Handschriften verwendet. Einige Tironische Noten wurden bis ins 17. Jahrhundert in ganz Westeuropa verwendet.

Im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die tironischen Noten insbesondere von Maurice Jusselin,[1] Arthur Mentz[2] und Michael Tangl[3] erforscht.

Tironisches Et[Bearbeiten]

„Pay and display“-Zeichen in Dublin mit dem tironischen Et für das irische „agus“ („und“).

Als einzige tironische Note wird das Et (Unicode U+204A tironian sign et „⁊“ im Block Allgemeine Interpunktion) heute noch verwendet, und zwar im Irischen statt des „&“.

Im deutschen Fraktursatz wurde das tironische Et weit bis in das 19. Jahrhundert in der Abkürzung „⁊c.“ = „etc.“ verwendet. Da die zu dieser Zeit in diesem Zusammenhang verwendete Glyphe dem (als solchen zu dieser Zeit nicht mehr regelmäßig verwendeten) runden r gleicht, wird es in dieser Verwendung häufig fälschlicherweise als „rundes r“ bezeichnet.

Die Tastatur-Norm ISO/IEC 9995-3:2010 spezifiziert für die Eingabe des tironischen Et die Tastenkombination, die sich auf der deutschen Tastaturbelegung als Gruppenumschaltung gefolgt von ^ darstellt. Damit besteht diese Eingabemöglichkeit auch in der deutschen Tastaturbelegung T3 nach der deutschen Norm DIN 2137-1:2012-06.

Unterschiedliche Glyphen für rundes r (rot markiert) und tironisches Et (blau markiert) in einem spanischen Druck von 1496 (grün: „normales“ r)
Tironisches Et (mit einer dem runden r ähnlichen Glyphe) in der Abkürzung „⁊c.“ = „etc.“ in Fliegende Blätter (Band 1, S.168), 1845

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tironische Noten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

    • Maurice Jusselin: Mentions tironiennes des diplômes carolingiens utiles à la diplomatique, Bull. phil. et hist. ### (1951 /2) 11–29
    • Maurice Jusselin: Notes tironiennes de quelques diplômes carolingiens, in: Bibliothèque de l'Ecole des Chartes, CIX (1949), S. 193–197.
    • Maurice Jusselin: Questions tironiennes à propos des 'Diplomata Karolinorum', in: Bibliothèque de l'Ecole des Chartes, C (1939), S. 5–7.
    • Maurice Jusselin: Notes Tironiennes dans un diplôme de Charles le Chauve du 25 juillet 864, Le Moyen Age 41 (= 3. sér. 2 (1931) 3f).
    • Maurice Jusselin: Liste chronologique et lecture des mentions en notes tironiennes dans les diplômes de Charles le Chauve, Le Moyen Age 39 (1929) 217–232
    • Maurice Jusselin: La Chancellerie de Charles le Chauve d'après les notes Tironiennes, in: Le Moyen Age 33 (1922), S. 18ff.
    • Maurice Jusselin: La transmission des ordres à la chancellerie mérovingienne d'après les souscriptions en notes tironiennes, BECh 74 (1913) 67–73
    • Maurice Jusselin: La garde et l'usage du sceau dans les chancelleries carolingiennes d'après les notes tironiennes. In: Mélanges offerts à M. Émile Châtelain, Paris1910 (ND Genf 1976) , S. 35–41
    • Maurice Jusselin: Tironiana. Le prétendu scribe d’un acte du synode de Pitres du 20 juin 86 r, in: Bibliothèque de l’Ec-ole des Chartes, LXVIII (1907), S. 668–669.
    • Maurice Jusselin: Notes tironiennes dans les diplômes mérovingiens, in: BECh 68 (1907), S. 481–508.
    • Maurice Jusselin: Der Verfall der tironischen Noten am Ende des 11. Jahrhunderts, in: Archiv für Senographie, Berlin 1906.
    • Maurice Jusselin: Notes tironiennes dans les diplômes, in: Bibliothèque de l'Ecole des Chartes, LXVI (1905), S. 361–663.
    • Arthur Mentz: Gabelsberger und die Tironischen Noten, in: ders., Franz Xaver Gabelsberger, gest. 4. Januar 1849, Wolfenbüttel 1948.
    • Arthur Mentz: Drei Homilien aus der Karolingerzeit in Tironischen Noten, Bayreuth 1942.
    • Arthur Mentz: Die tironischen Noten. Eine Geschichte der römischen Kurzschrift, Teil 2: Fortsetzung zu Bd. XVI, S. 287–384, Mit 2 Tafeln und vielen Abbildungen im Text, in: AUF 17 (1942), S. 155ff..
    • Arthur Mentz: Die Tironischen Noten. Eine Geschichte der römischen Kurzschrift, Teil 1: Mit 1 Tafel, in: AUF 16 (1939), S. 287ff..
    • Arthur Mentz: Ein Brief des 9. Jahrhunderts in Tironischen Noten (Tafel I, II, III), in: AUF 14 (1936), S. 211ff..
    • Arthur Mentz: Beiträge zu den Tironischen Noten, in: AUF 11 (1930), S. 153ff..
    • Arthur Mentz: Die Tironischen Noten im Evangeliar des hl. Kilian zu Würzburg, (mit Abbildungen S. 13), in: AUF 8 (1923), S. 6ff..
    • Arthur Mentz: Beiträge zu den Tironischen Noten im Mittelalter, in: AUF 6 (1918), S. 1ff..PDF
    • Arthur Mentz: Beiträge zur Geschichte der Tironischen Noten, in: AUF 4 (1912), S. 1ff..
    • Arthur Mentz: Beiträge (zur Geschichte) der Tironischen Noten (im Mittelalter) , AUF. 4 (1912) 1–38 und 6 (1916/8) 1–18 und 11 (1930) 153–175
    • Arthur Mentz: Die Anfügung in den Tironischen Noten. In: Mélanges offerts à M. Émile Châtelain, Paris1910 (ND Genf 1976) , S. 501–507
    • Michael Tangl: Die Tironischen Noten des Cod. Vat. Regin. lat. 612, NA 39 (1914) 507–509 und Tafel
    • Michael Tangl: Die tironischen Noten in den Urkunden der Karolinger, in: AUF 1 (1908) , S. 97–105.
    • Michael Tangl: Der Entwurf einer unbekannten Urkunde Karls des Großen in Tironischen Noten, in: MIÖG 21 (1900) , S. 344–350.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Hellmann: Tironische Noten der Karolingerzeit. Am Beispiel eines Persius-Kommentars aus der Schule von Tours. Hahn, Hannover 2000, ISBN 3-7752-5727-6, (Monumenta Germaniae historica Studien und Texte 27), (Zugleich: Heidelberg, Univ., Diss., 1999: Der älteste überlieferte Persius-Kommentar. Geschrieben in tironischen Noten in der Schule von Tours).
  • Peter Ganz (Hrsg.): Tironische Noten. Vorträge gehalten anlässlich eines Arbeitsgespräches vom 7. bis 10. Dezember 1987 in der Herzog August Bibliothek. Harrassowitz, Wiesbaden 1990, ISBN 3-447-03104-2, (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 1).
  • Arthur Mentz: Die tironischen Noten. Eine Geschichte der römischen Kurzschrift. In: Archiv für Urkundenforschung 16, 1939, ZDB-ID 212111-6, S. 287–384 und 17 (1942), S. 222–235, (Auch selbständig: de Gruyter, Berlin 1944).
  • Émile Châtelain: Introduction à la lecture des notes tironiennes. Eigenverlag, Paris 1900, (Auch Nachdruck: Franklin, New York NY 1963, (Burt Franklin research and source Works Series 62, ZDB-ID 844446-8)).
  • Herbert Boge: Griechische Tachygraphie und Tironische Noten. Ein Handbuch der antiken und mittelalterlichen Schnellschrift. Akademie-Verlag, Berlin 1973.
  • Georg Söldner: Die abgeleiteten Verba in den tironischen Noten. Inaug.-Dissertation. München, 1916 (erschienen bei Noske, Borna-Leipzig, 1916)
Lexika
  • Ulrich Friedrich Kopp: Lexicon Tironianum. (Nachdruck aus Kopps Palaeographia critica 1817 mit Nachwort und einem Alphabetum Tironianum von Bernhard Bischoff). Zeller, Osnabrück 1965.
  • P. Carpentier: Alphabetum Tironianum, seu Notas Tironis Explicandi Methodus. Cum pluribus Ludovici Pii Chartis, quae notis iisdem exaratae sunt et hactenus ineditae, ad Historiam et Jurisdictionem cum ecclesiasticam, tum civilem pertinentibus. Guerin, Paris 1747.
  • Giorgio Costamagna, Maria Franca Baroni, Luisa Zagni: Notae Tironianae quae in lexicis et in chartis reperiuntur novo discrimine ordinatae. Il Centro di Ricerca, Rom 1983, (Fonti e studi del corpus Membranarum Italicarum ser. 2: Fonti Medievali 10, ZDB-ID 439669-8).