Toni Hilti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Toni Hilti (* 17. Januar 1914 in Schaan; † 2. Januar 2006 in Triesen) war ein Liechtensteiner Unternehmer und Mitbegründer des Konservenherstellers Hilcona AG.

Leben[Bearbeiten]

Toni Hilti wurde 1914 als eines von elf Kindern des Schaaner Metzgermeisters Joseph Hilti (1867–1935) und dessen Frau Walburga (1875–1930, geborene Quaderer) geboren.[1] Zu seinen Geschwistern zählen unter anderem der Bildhauer Gottfried Hilti, der stellvertretende Abgeordnete Hans Hilti, sowie die Gründer des Bohrmaschinenherstellers „Hilti“, Eugen Hilti und Martin Hilti.[1]

Toni Hilti erlernte an der Technikerfachschule in Braunschweig die Konserventechnik. 1935 gründete er in Schaan zusammen mit einem Schwager die „Conservenfabrik AG“. Im Jahr 1936 startete die Produktion von Konserven mit „Erbsen, Bohnen, Spinat und verschiedenen Früchten“. Bald darauf im gleichen Jahr wurde die Firma in „Scana AG“ umbenannt.

1939 entstand neben der Fabrik für Konserven eine Sauerkrautfabrik. Die Erweiterung und Ausbau der Fabrik ermöglichte 1956 die Produktion von tiefgekühltem Gemüse. 1973 wurde das Unternehmen in „Hilcona AG“ umbenannt. Bei Hilcona arbeiten heute ca. 1000 Mitarbeiter.

Hilti war verheiratet und hatte vier Söhne (Ekkehard, Jürgen, Wolfgang und Dieter) und eine Tochter (Bettina).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b e-archiv.li, vom Liechtensteinischen Landesarchiv getragene Plattform zur Publikation von Quellen zur Geschichte Liechtensteins