Total Overdose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Total Overdose
Studio Deadline Games
Publisher Eidos Interactive
Erstveröffent-
lichung
Europa: 16 September 2005
US: 27 September 2005
Plattform PC, XBox, Playstation 2
Genre Third-Person-Shooter
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
1,4 GHz-Prozessor, 256 MB RAM, Grafikkarte mit 128 MB RAM & Shader Model 2.0,
1,5 GB Festplattenspeicher,
DirectX 9.0c, Microsoft 2000/XP
Medium 1 DVD
Sprache Mehrsprachig
Altersfreigabe
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen
Information In Deutschland indiziert.

Total Overdose ist ein im September 2005 veröffentlichtes Computerspiel aus dem Hause Eidos Interactive. Der Titel erschien gleichzeitig für PC, Playstation 2 und Xbox.

Total Overdose ist einer der wenigen Titel, der ohne Kennzeichnung der USK in den deutschen Handel gelangte. Die USK hatte aufgrund der Indizierungsgefahr eine Kennzeichnung verweigert. Anfang 2006 wurde das Spiel schließlich indiziert, Eidos verzichtete auf eine erneute Veröffentlichung.

Story[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt die Rolle von Ramiro "Ram" Cruz, einem Agenten der Drug Enforcement Agency (DEA). Zusammen mit seinem Bruder will er herausfinden, wer seinen Vater getötet hat.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Total Overdose besitzt einige Besonderheiten. So beherrscht der Held sogenannte ″Loco-Moves″ wie den Goldenen Colt, der Gegner schnell durch gezielte Kopfschüsse ausschaltet. Auch beherrscht der Held eine Art Zeitlupe, mit dem sich das Zielen in Sprüngen extrem vereinfachen lässt. Die Gewaltdarstellung ist häufig ironisch-überzogen. Außerdem ist die Spielwelt frei begehbar und eine Vielzahl an Nebenaufträgen wartet darauf, vom Spieler bestritten zu werden.

Kritiken[Bearbeiten]

Insgesamt erhielt Total Overdose gute Bewertungen. Gelobt wurde unter anderen die Möglichkeit Nebenmissionen zu spielen. Auch das abgedrehte Spielkonzept stößt weitestgehend auf positive Reaktionen. Kritisiert wurde die altbackene Grafik und die teilweise übertriebene Brutalität, sowie die oft menschenverachtenden Äußerungen des Protagonisten.

Weblinks[Bearbeiten]