Transkaukasische Fernstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Transkaukasische Fernstraße überquert den Großen Kaukasus, verbindet Russland mit Georgien. Neben der Georgischen Heerstraße ist sie die wichtigste Nord-Süd-Verbindung über das Gebirge. Sie führt durch das Konfliktgebiet Südossetien, der Grenzübergang nach Russland kann daher von Georgien nicht überwacht werden. Im Kaukasus-Konflikt 2008 diente er den Russischen Streitkräften und paramilitärischen Einheiten als Zugang nach Südossetien.

Die Fernstraße verläuft vom Ardon-Tal in Nordossetien in Richtung Südosten, unterquert den Kaukasus-Hauptkamm durch den Roki-Tunnel bei etwa 2000 m, führt durch den Ort Dschawa entlang des Großen Liachwi nach Zchinwali, der Hauptstadt des Südossetiens, und von dort nach Gori, der Bezirkshauptstadt der Region Schida Kartli.

Bis 1985 verlief die Straße über den Roki-Pass auf 2995 m. Der Pass bildet die Grenze zwischen Russland und Georgien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Konstantin I. Spidchenko: USSR, geography of the eleventh five-year plan period, S. 140. Progress Publishers, 1984.

Weblinks[Bearbeiten]