Roki-Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roki-Tunnel
Ort Großer Kaukasus
Länge 3730 m
Anzahl der Röhren 1
Bau
Baubeginn 1976
Fertigstellung 1985
Lage
Roki-Tunnel (Georgien)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Nordportal Nordossetien-Alanien (Russland) 42° 37′ 45,8″ N, 44° 5′ 29,1″ O42.62939644.091419
Südportal Südossetien / Georgien 42° 36′ 3,2″ N, 44° 6′ 53,8″ O42.60089844.114942
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Lage des Roki-Tunnels

Der Roki-Tunnel (russisch Ро́кский тонне́ль/Rokski tonnel; georgisch როკის გვირაბი/Rokis gwirabi, ossetisch: Ручъы тъунел) ist ein Straßentunnel durch den Hauptkamm des Großen Kaukasus.

Er wurde 1985 fertiggestellt und liegt auf 2000 m bis 2100 m Höhe und verbindet Nordossetien-Alanien in Russland mit Südossetien in Georgien.[1]

Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme war der Roki-Tunnel der längste Straßentunnel in der Sowjetunion. Er hat eine Länge von 3,73 Kilometern (nach anderen Quellen 3,66 Kilometer). Der Verkehr wird durch eine Röhre mit zwei Fahrspuren geführt. Der russische Tunnelausgang befindet sich in einer Höhe von rund 2000 m, der georgische bei etwa 2100 m. Der unterquerte Kaukasuskamm erreicht dort eine Höhe von 3100 m.

Der Tunnel ist ein Bestandteil der Transkaukasischen Fernstraße. Die südossetischen Behörden erheben für das Befahren des Tunnels eine Maut. Im Winter und Frühjahr kommt es immer wieder zu Lawinenabgängen und Erdrutschen, die die Tunnelausgänge versperren. 2002 errichtete Russland eine 1,6 Kilometer lange Konstruktion gegen Lawinen vor dem Tunnel.

Der Grenzübergang im Tunnel kann von Georgien nicht überwacht werden und war zwischen 1992 und 2008 bei Schmugglern sehr beliebt. Im Kaukasus-Konflikt 2008 diente er den Russischen Streitkräften und paramilitärischen Einheiten als wichtigster Zugang nach Südossetien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei structurae.de