Trichomonas vaginalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trichomonas vaginalis
Trichomonas vaginalis

Trichomonas vaginalis

Systematik
Stamm: Axostylata (Axostylata)
ohne Rang: Parabasalia (Parabasalea)
Familie: Trichomonadidae
Unterfamilie: Trichomonadinae
Gattung: Trichomonas
Art: Trichomonas vaginalis
Wissenschaftlicher Name
Trichomonas vaginalis
Donné, 1836
Lebenszyklus Trichomonas vaginalis

Trichomonas vaginalis ist ein parasitisch vorkommendes Protozoon im Genitalbereich (Schleimhäute) des Menschen. Es ist der Auslöser der Trichomoniasis.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Parasit wird nur durch direkten Kontakt übertragen (Schleimhautkontakt von Mensch zu Mensch), sodass es sich um eine sexuell übertragbare Erkrankung handelt. Trichomonas vaginalis kommt weltweit vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Trichomonas vaginalis ist unregelmäßig oval und verformt sich oft. Die Länge beträgt bis zu 25 µm. Eine Vermehrung findet durch Längsteilung statt. Wie für die Gattung typisch besitzt Trichomonas vaginalis keine Mitochondrien. Zur Energiegewinnung dienen stattdessen Hydrogenosomen.[1]

Die Sequenz des Genoms wurde im Januar 2006 publiziert und ist etwa 160 Megabasen groß. Es besteht zu etwa zwei Dritteln aus Repeats und Transponierbaren Elementen und ist größer als alle bisher bekannten Genome von Protisten.[2]

Lebenszyklus[Bearbeiten]

Trichomonas vaginalis bildet keine Cysten, jedoch Trophozoiten aus und wird ausschließlich direkt von Wirt zu Wirt übertragen.

Therapie[Bearbeiten]

Aufgrund der anaeroben Lebensweise des Parasiten sind Nitroimidazole die Mittel der Wahl zur Therapie (z.B. Metronidazol). Zu beachten ist die Mitbehandlung des Sexualpartners.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Tschudi und Edward J. Pearc: Biology of Parasitism. Springer-Verlag. ISBN 978-0792378235
  2. Artikel in Science zur Sequenzierung des Genoms vom 12. Januar 2006

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Dönges: Parasitologie. Mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen. Thieme, Stuttgart 1988.
  • H. Mehlhorn und G. Piekarski: Grundriss der Parasitenkunde. Heidelberg, 6. Aufl. 2002.
  • Hof H und Dörries R: Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie. 4. Auflage, Thieme, Stuttgart.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trichomonas vaginalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien