Trident Microsystems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trident Microsystems, Inc.
Trident Microsystems logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1987
Sitz Santa Clara, Kalifornien, USA
Branche Halbleiterindustrie
Website http://www.tridentmicro.com
SVGA-Grafikkarte mit Trident TVGA8900C-Chip.
SVGA-Grafikkarte mit Trident TVGA9000-Chip und 512KB Grafikspeicher.


Trident Microsystems ist ein Hersteller von Display-Prozessoren für Flachbildschirme wie TFTs oder Plasma. Bis Mitte 2003 war Trident außerdem ein Anbieter von Grafikchips für PCs. Trident Microsystems wurde 1987 gegründet, seit 1992 werden die Aktien an der NASDAQ mit dem Kürzel "TRID" gehandelt.

Geschichte[Bearbeiten]

In den späten 1980er wurde Trident zusammen mit Oak Technology bekannt für billige, relativ langsame Grafikchips. Besonders die TVGA-8900C wurde in vielen PCs der damaligen Zeit eingesetzt.

Mitte der 1990er konnte Trident mit der TVGA-9680 sogar zum damaligen Marktführer S3 Inc. aufschließen, verlor aber durch das Aufkommen der 3D-Grafikchips wieder den Anschluss.

Trident entwickelte zwar mit dem Blade 3D, dem Blade XP oder XP 4 mehrere 3D-Beschleuniger, die Produkte waren aber immer deutlich langsamer als die der Konkurrenz und wurden deshalb kaum von Grafikkartenherstellern benutzt.

Es gab auch einige Versuche, die Grafikkerne in Mainboard-Chipsätze zu integrieren, der Bekannteste dürfte der VIA MVP4 sein, allerdings waren diese Versuche nur von mäßigem Erfolg.

Etwas anders sah es im Notebook-Markt aus. Da dort 3D-Beschleunigung erst deutlich später populär wurde, konnte Trident mit Grafikchips mit embedded-DRAM einige Erfolge erzielen. Allerdings verlor man auch in diesem Markt später den Anschluss.

Aufgrund dieser schlechten Marktsituation kündigte Trident 2003 eine Umstrukturierung an und als Folge wurde die Grafiksparte Mitte 2003 an XGI Technology verkauft.

2009 übernahm Trident drei Produktlinien der "Consumer Division" von Micronas,[1] sowie von NXP Semiconductors die Bereiche "Digital TV" und "Settop-Box".[2]

Im Januar 2012 beantragte Trident in den USA Insolvenz nach Chapter 11.[3]

Grafikchips[Bearbeiten]

Desktop[Bearbeiten]

  • 8800: (1988) – der erste SVGA-Chip von Trident (ISA) mit 512 KB Speicher.
  • 8900: High-Color-Unterstützung, 1 MB Speicher.
  • 9000: Single-Chip-Lösung für Low-Cost-Grafikkarten.
  • 92xx, 94xx: Der erste Windows Accelerator von Trident.
  • 9440: (1994) – zum ersten Mal war die Leistung auf Höhe der Konkurrenz (2 MB Speicher, PCI/VLB).
  • 9660: ähnlich dem 9440 aber mit 64-Bit.
  • 9680, 9682, 9685: Multimedia-Beschleuniger für Video-Wiedergabe.
  • 3DImage975, 3DImage985: (1997) – Die ersten 3D-Beschleuniger von Trident (4 MB Speicher, PCI/AGP).
  • Blade3D: (1999) – Die nächste Generation der 3D-Beschleuniger. Wurde u.a. in den VIA MVP4 integriert (8 MB Speicher, PCI/AGP).
  • Blade XP
  • XP4: Letzter 3D-Chip von Trident. Kam nie wirklich auf den Markt, wurde aber später von XGI als Volari V3 und Volari XP5 verkauft.

Notebook[Bearbeiten]

  • 93xx
  • 9525DVD
  • CyberBlade

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTrident kauft drei Produktlinien von Micronas. heise online, 4. April 2009, abgerufen am 26. Februar 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNXP gibt Geschäftsbereiche Digital TV und Settop-Box ab. Elektronik Praxis, 5. Oktober 2009, abgerufen am 26. Februar 2013.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTrident-Insolvenz trifft Micronas nicht. Swiss It Reseller, 6. Januar 2012, abgerufen am 26. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trident – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien